Anzeige

"Der Zug der Gefangenen". Mittelbau-Dora in den Augen des Künstlers Heinz Scharr

15. Juli 2014 um 18:00
KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora, 99734, Nordhausen
"Der Zug der Gefangenen" (Ausschnitt). Grafitzeichnung von Heinz Scharr, 1975 (KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora)
"Der Zug der Gefangenen" (Ausschnitt). Grafitzeichnung von Heinz Scharr, 1975 (KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora)
Anzeige

Zum 90. Geburtstag von Heinz Scharr präsentiert die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora eine Sonderausstellung, die sich mit seiner künstlerischen Interpretation und Annäherung an die Geschichte des Konzentrationslagers Mittelbau-Dora auseinandersetzt.

Der am 1. Juli 1924 in Sondershausen geborene Künstler Heinz Scharr erhielt im März 1974 den Auftrag, ein bogenförmiges Kupferrelief für die damalige „Mahn- und Gedenkstätte Dora“ zu gestalten. Grundlage hierfür war ein Entwurf des Instituts für Denkmalpflege in Berlin, der Anfang der 1970er Jahre eine Umgestaltung des ehemaligen Appellplatzes auf dem Gelände der „Mahn- und Gedenkstätte Dora“ vorsah.

In den folgenden Jahren setzte sich der Künstler intensiv mit der Geschichte des KZ Mittelbau-Dora auseinander. Er fertigte mehrere Grafitzeichnungen auf Papier zum „Leidenszug der Gefangenen“ an, die den mörderischen Alltag der Häftlinge im Lager und während der Todesmärsche in Bildszenen festhielten. Das fertige Kupferrelief wurde 1979 eingeweiht und blieb bis heute erhalten. Zusammen mit dem baulichen Gesamtensemble um den ehemaligen Appellplatz steht es heute unter Denkmalschutz.

Die Sonderausstellung präsentiert 20 originale Studienblätter mit Grafitzeichnungen, die Heinz Scharr im Jahr 2008 der Gedenkstätte schenkte. Erstmals sind sie nun zusammen mit mehreren Kupferreliefs des Künstlers zum selben Thema öffentlich zu sehen.

Bei der Eröffnung am Dienstag, 15. Juli 2014 um 18 Uhr in der ehemaligen Feuerwache werden der Künstler Heinz Scharr, Gedenkstättenleiter Dr. Jens-Christian Wagner und die Nordhäuser Kunsthistorikerin Heidelore Kneffel anwesend sein. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei.

Die Sonderausstellung ist noch bis 30. September 2014 in der KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora (ehemalige Feuerwache) zu sehen. Weitere Informationen zur Ausstellung unter www.dora.de

Anzeige
Anzeige
Autor: Andreas Froese-Karow
aus Nordhausen
Anzeige
Anzeige