Anzeige

Das Kilo Bücher für 3,- €

21. Mai 2011 um 09:30
Blasii - Kirchplatz, 99734, Nordhausen
Anzeige

„So viele Bücher wie in diesem Jahr haben wir noch nie gespendet bekommen!“ sagt Gemeindepädagoge Frank Tuschy, bei dem die Fäden für den großen KILA Büchermarkt zusammen laufen. Schätzungsweise 15. 000 frisch gespendete Bücher warten alle schön mit dem Rücken nach oben aneinander gereiht in über 600 Bananenkisten auf eifrige Käufer.
Am Samstag, dem 21. Mai ab 9,30 Uhr ist es dann endlich so weit: All diese vielen Bücherkisten werden unter den Lindenbäumen vor der St. Blasii – Kirche aufgebaut, so dass die Besucher sich ihre persönliche Kollektion zusammen stellen können.
Die Bücher werden alle zum Kilo – Preis von 3,- € verkauft. Das Abwiegen und Kassieren übernehmen die Kinder und Jugendlichen der Kirchengemeinde. Im Angebot sind: Kinderbücher, Romane, Krimis, Fachbücher, Schulbücher, politische und religiöse Standartliteratur bis hin zu ganzen Jahrgängen an seltenen Zeitschriften. Auch das ein oder andere antiquarische Buch ist mit dabei. Außerdem gibt es Videos, CD, Puzzles und jede Menge Brettspiele.
Wer vom Schmökern Hunger oder Durst bekommt, wird von Kindern und Eltern bestens mit selbstgebackenen Waffeln Kaffee und Apfelsaft versorgt.
Der Erlös der Aktion wird für die Arbeit des KILA dringend benötigt.
Ferienfreizeiten, Aktionstage und regelmäßige Gruppenprogramme lassen sich ohne die Einnahmen durch den Bücherhandel nicht im bisherigen Umfang finanzieren.
Ganz herzlich bedanken sich Mitarbeiter und Kinder bei allen Menschen, die diese Bücher in den letzten Wochen gespendet haben. Wie immer werden beim KILA - Büchermarkt ausschließlich frische Spenden aus Privathaushalten verkauft. Keines der Bücher hat in den Vorjahren schon einmal draußen gestanden.
Bei Regenwetter wird der Büchermarkt kurzfristig verschoben.

Der KILA ist das Kinderzentrum der Evangelischen Kirchengemeinde Blasii in Nordhausen. Zu allen Gruppen und Veranstaltungen sind alle Kinder unabhängig von ihrer Zugehörigkeit zur Kirche eingeladen. Wöchentlich nutzen etwa 100 Kinder die kostenlosen Angebote.

Anzeige
Anzeige
Autor: Frank Tuschy
aus Nordhausen
Anzeige
Anzeige