Anzeige

Erste Seniorenolympiade in Weißen

6. Dezember 2014 um 15:00
Capio Klinik an der Weißenburg, 07407, Uhlstädt-Kirchhasel
Wer schafft „alle Neune“? Renate Rose und Rudolf Böttcher üben schon mal für den Kegel-Wettbewerb …(Foto: Capio Klinik)
Wer schafft „alle Neune“? Renate Rose und Rudolf Böttcher üben schon mal für den Kegel-Wettbewerb …(Foto: Capio Klinik)
Anzeige

Nicht Rodeln, Eislaufen oder Skispringen sind die olympischen Disziplinen, in denen sich Edith Triebel, Manfred Reich, Rudolf Böttcher und ihre Mitbewohner messen wollen.

Um Geschicklichkeit, Denkspiele und eine Portion Glück geht es bei der
1. Seniorenolympiade im Pflegezentrum der Capio Klinik an der Weißenburg am 6. Dezember ab 15.00 Uhr. Auf dem Programm stehen u.a. Wettbewerbe im Kegeln, Treffsicherheit beim Ballwerfen, Würfeln und ein Quiz.
„Wir haben überlegt, womit wir unsere Bewohner fordern können, ohne den Einzelnen dabei zu überfordern. Und so ist eine gute Mischung aus Glücksspielen, Denkaufgaben und körperlicher Bewegung entstanden“, erklärt Doreen Streipert, stellvertretende Heimleiterin.
Mit der Seniorenolympiade soll das gemeinsame Erleben gefördert werden.
„Etwas, worauf sich unsere Bewohnerinnen und Bewohner freuen können und wo sie für’s Mitmachen belohnt werden“, ergänzt Claudia Jeromin, eine der Betreuungskräfte.
Zur Seniorenolympiade sind auch die Familien der Bewohner eingeladen, um ihre Angehörigen anzuspornen. „Es soll ein gemeinsamer Nachmittag werden, der sich nicht nur auf Kaffeetrinken und Gespräche beschränkt, sondern an dem alle aktiv sein können und Spaß miteinander haben“, so Doreen Streipert weiter. „Wenn uns das gelingt, steht der nächsten Olympiade nichts im Wege.“
Der Funken ist jedenfalls schon auf die Senioren übergesprungen. Derzeit wird auf den Fluren geübt und trainiert, was das Zeug hält. Langeweile herrscht jedenfalls keine im „olympischen Dorf“ in Weißen.

Anzeige
Anzeige
Autor: Evelyn Zuro
aus Pößneck
Anzeige
Anzeige