Anzeige

Franz Liszts Kreuzweg an Liszt-Orgel in Denstedt

25. März 2016 um 17:00
Kirche Denstedt, 99441, Kromsdorf
Michael von Hintzenstern an der Liszt-Orgel
Michael von Hintzenstern an der Liszt-Orgel
Anzeige

Es hat seit vielen Jahren Tradition, am Karfreitag in der Kirche von Denstedt Franz Liszts Komposition „Via Crucis“ (1878/79) aufzuführen, in der er in einer sehr realistischen Klangsprache die 14 Stationen des Kreuzweges dargestellt hat. In diesem Jahr erklingt eine Version für Bariton und Orgel mit verbindenden Texten. Die Ausführenden sind Jason-Nandor Tomory (Bariton), Michael Junge (Sprecher) und Weimarpreisträger Michael von Hintzenstern (Orgel).

In dem selten aufgeführten Werk, das durch seine harmonischen Kühnheiten noch heute in Staunen versetzt, begegnen sich gregorianischer Hymnus und lutherischer Choral. Das verdeutlicht zugleich die ökumenische Gesinnung des katholischen Komponisten, der sogar den Plan hegte, ein Luther-Oratorium zu schreiben.

Die 2011 restaurierte Peternellorgel von 1860, an der Liszt mit seinem "legendarischen Kantor" Alexander Wilhelm Gottschalg "Orgelconferenzen" und "Privatkonzerte" durchführte, ist das ideale Instrument für eine adäquate Darbietung der Komposition.

Die Disposition der "Liszt-Orgel" stammt vom Weimarer Stadtorganisten Johann Gottlob Töpfer, dem wichtigsten Orgelbautheoretiker des 19. Jahrhunderts.

Karfreitag, 25. März, 17.00 Uhr, Eintritt frei!

www.lisztorgel.de

Anzeige
Anzeige
Autor: Michael von Hintzenstern
aus Weimar
Anzeige
Anzeige