Anzeige

Rückblick auf das närrische Treiben beim und mit dem HWC Weimar...

18. Februar 2012 um 19:00
Neue Weimarhalle, 99423, Weimar
Auch ein "Prinz", alias Gerd Döllner, gratulierte...
Auch ein "Prinz", alias Gerd Döllner, gratulierte...
Anzeige

Schade, dass sie nun schon wieder eine ganze Weile vorbei ist und viel zu schnell verging, die 5. Jahreszeit. Aber, die Zeit vergeht ja wie im Flug, und deshalb dauert es ja gar nicht so lange, und schon ist wieder der 11.11. und die Narren werden erneut losgelassen. Doch man schwelgt gerne in Erinnerungen.

Das Programm, was zu seiner 44. Session der HWC Weimar wieder auf die Beine stellte, war so toll, dass man sich wirklich fragen muss: Wie soll das im nächsten Jahr wohl noch getoppt werden? Das war doch schon allerhöchste Sahne! Besser, geht wohl kaum noch. Doch der HWC-Präsident, Bernd Rost, ist einfach unermüdlich.

Im diesjährigen Programm wartete er mit seinem Partner, Gerd Döllner, auch wieder einmal als die Herrscher der Stadt, nämlich als Goethe und Schiller auf dem Sockel auf. (Wieder einmal, weil das vor ein paar Jahren auch schon einmal - nur in anderer Version - der Fall war.) Ebenfalls brachte vor allem das Trio Classico mit italienischem Tenorflair die Massen zum Toben. Unter anderem auch mit Gästen erster Klasse. Nicht nur Baumann & Clausen bekamen einen Faustorden, sondern auch der Weimarer Kutscher, Gunter Grobe sowie die wirklich echten Wildecker Herzbuben.
Wenn man diese beiden letzt Genannten glaubt, immer nur mit dem "Herzilein" in Verbindung bringen zu müssen, so irrt man. Sie zeigten, was sie alles so drauf haben und dass sie wirklich wahre Kerle und Künstler sind.

Aber, auf die Bühne, in die Bütt, gingen zu den jeweiligen Prunksitzungen auch manch politische Prominente. Allerdings wurden diese Büttenreden vom Publikum verschieden aufgenommen. Der amtierende OB der Stadt Weimar, Stefan Wolf (SPD), zeigte sich als Scheich mit (Harems)gefolge. Schon beim Eintritt in den Saal, wurde er leider mit Buhrufen begrüßt.
Da wurde dem niedlichen Rotkäppchen, alias OB-Kandidat Martin Kranz, schon viel besser zugehört. Kein Wunder, denn das Rotkäppchen gab mit seinem Gefolge (Jäger, Jägersfrau, Wolf, Großmutter usw.) einfach auch wirklich eine viel bessere Figur ab und kann auch viel besser reden., genau so, wie der MDR-Moderator, Willi Wild.

Unschlagbar waren selbstverständlich aber auch wieder das Männer- und Hofballett des HWC sowie das kleine Tanzmariechen Bela Su. Alle, die diese Veranstaltungen miterlebten, freuen sich mit Sicherheit schon wieder auf die nächste Session und deren Prunksitzungen mit dem Schlachtruf "Weimar, VIVAT!

Ganz bestimmt auch die Thüringer Ministerpräsidentin, die ebenso zur letzten Prunksitzung mit zugegen und total begeistert und beeindruckt war. Und: nach Abschluss der letzten Prunksitzung wurde sogar noch ein wenig mit Rotkäppchen und Gefolge zum Geburtstag gratuliert und dieses Mitternachtsereignis in den Vip-Loungen gefeiert. Selbst Christine Lieberknecht gratulierte der verkleideten „frechen Göre“, Petra Seidel, die ja sonst als Ortsteilbürgermeisterin und Stadträtin wohl eher noch bekannt ist...

Anzeige
Anzeige
Autor: Petra Seidel
aus Weimar
Anzeige
Anzeige