Anzeige

Weibliche Genitalverstümmelung in Afrika – WIE ein Wandel zu erreichen ist

27. Juni 2014 um 17:00
Stadtverwaltung, 99423, Weimar
Anzeige

Menschen Mut machen – Wie bedrohte Mädchen vor Weiblicher Genitalverstümmelung (FGM) geschützt werden können, präsentiert die Wanderausstellung „Wonder of the Female Body“ am Beispiel des FULDA-MOSOCHO-PROJEKTS (www.fulda-mosocho-project.com), eines der weltbesten Praxisprojekte.
Die Devise der Ausstellung: nicht schockieren, sondern Perspektiven schaffen!
Der Verein LebKom e.V. lädt in Kooperation mit der Stadt Weimar herzlich zur Vernissage am 05.06. in den Räumen der Stadtverwaltung (Schwanseestr. 17) ab 17 Uhr ein und zu einem Besuch der Ausstellung im Zeitraum vom 05.-27.06.14, Mo+Mi 8-16, Di+Do von 8-18 Uhr und Fr 8-13 Uhr.
Führungen können bei LebKom-Aktiver Sabine Gentzsch vereinbart werden: 0157-84719532. Es werden noch Schüler/innen gesucht, die gern punktuell bei der Ausstellung mithelfen. Kontakt s.o.

Die Ausstellung sensibilisiert für eine Problematik, die durch Migration auch in Deutschland Einzug gehalten hat. Weltweit sind 125 Mio. Mädchen und Frauen betroffen. Die Ausstellung, eng verzahnt mit politischen Forderungen der Vereinten Nationen, präsentiert praxiserprobte Lösungsansätze.
Es erwarten Sie 30 Bild- und Texttafeln, Originalexponate sowie ein ARD-Weltspiegelbeitrag über die „Kulturrevolution“, die durch das FULDA-MOSOCHO-PROJEKT in Kenia, Hand in Hand mit der Ethnie der Kisii, in Gang gebracht wurde – bereits über 20.000 Mädchen sind nachhaltig geschützt. Einzigartig ist die Sicht der Kenianerinnen und Kenianer, die aktiv an der Entwicklung der Ausstellung mitwirkten. Ihre Gefühle und Auffassungen spiegeln sich darin wider. Wir freuen uns auf Sie!

Verantwortlich für den Inhalt im Sinne des Presserechts:
Lebkom e.V.
Scharnhorststr. 11
D-36037 Fulda, Germany
Phone: +(0)49 661/64 12 5
Fax: +(0)49 661/67 90 09 1
E-Mail: lebendige-kommunikation@gmx.de

Anzeige
Anzeige
Autor: Ingeborg Scholz
aus Weimar
Anzeige
Anzeige