Anzeige

Werkgespräch & Workshop: PROXY MUSIC

19. November 2016 um 17:00
ACC Galerie, 99423, Weimar
Michael Venus, Internet
Photo © by CHRISTIAN ROTHE
Michael Venus, Internet
Photo © by CHRISTIAN ROTHE
Anzeige

Michael Venus, Hamburg

Die Veranstaltung begleitet das Projektmodul Fashion Clips im Wintersemester 2016/17, steht aber selbstverständlich allen interessierten Teilnehmern offen.

Samstag, 19.11.2016 | 17 Uhr Werkgespräch mit Michael Venus in der ACC Galerie Weimar

Sonntag, 20.11.2016 | 12 bis 18 Uhr Workshop PROXY MUSIC in der Bauhaus-Universität Weimar

Um Mode lebendig werden zu lassen, reichen manchmal schon minimalistische Formen und einfache Mittel. Die große Kunst, einen Film zu entwickeln, etwas Alltägliches in etwas Kunstvolles, Glamouröses, Berührendes zu wandeln, ist zu allererst das Ergebnis einer guten Idee.

Alle Teilnehmer*innen arbeiten interdisziplinär und kollaborativ und erleben so eine intensive Auseinandersetzung mit der Theorie und Praxis des Erzählens/Storytelling. Drehbuchautoren, Produzenten, Regisseure und medienschaffende Studierende, die selbst Erfahrungen mit den wichtigsten künstlerischen Prozessen der Filmherstellung, wie Schreiben, Schauspiel, Schnitt und Kameraführung erhalten sollen. Hinzu kommt der Erprobung zukunftsweisender Techniken und Modelle der kreativen Regiearbeit und implizit Präsentationen, Pitches und Feedback-Sessions, die für einen aktiven Transfer der Erkenntnisse sorgen.

In diesem Workshop steht Michael Venus als Dozent für pure Kreativität unter Zuhilfenahme sog. „Kleinen Bestecks“. Um innovative und moderne Clips erstellen zu können, Träume und Visionen in Bewegtbilder zu transzendieren, lernen die Teilnehmer*innen spielerisch und zum Teil selbstironisch das Vertrauen auf die eigenen Instinkte und die Aktivierung des inneren Auges.

Auch Menschen, die nicht vom Film kommen, erlernen so den spielerischen und unprätentiösen Ansatz, mit dem Filmemacher Michael Venus dem kurzen Promo-Format begegnet.

Das Werkgespräch und der Workshop finden in englischer Sprache statt.

Anzeige
Anzeige
Autor: ACC Galerie Weimar Kulturbüro
aus Weimar
Anzeige
Anzeige