Anzeige

"Der Zahnarztbohrer im Ohr" - Mit Tinnitus im Alltag leben

5. Juli 2017 um 19:00
Wanderstützpunkt, 07366, Blankenstein
Mit Humor ist auch eine unsichtbare Kreissäge im Kopf besser zu ertragen. Im Bild Harry Apitz und Peter Vucic am Infostand. (eig. Bild)
Mit Humor ist auch eine unsichtbare Kreissäge im Kopf besser zu ertragen. Im Bild Harry Apitz und Peter Vucic am Infostand. (eig. Bild)
Anzeige

"Du hast mich überfallen, bist ungefragt in mein Leben eingedrungen. Keiner wollte Dich, ich auch nicht. Du bleibst, obwohl Du weißt, dass Du unerwünscht bist",

schrieb Tinnitus-Patient Wolfgang B. im Stern seinem lästigen Begleiter. "Und Du gefällst Dir darin, immer dann über mich herzufallen, wenn ich schwach bin. Du benimmst Dich wie ein Terrorist oder Partisan, Du versteckst Dich in mir und schlägst heimtückisch zu." Zischen, Pfeifen, Kreischen - über drei Millionen Deutsche leben mit zermürbenden Ohrgeräuschen. Heilung ist selten, doch es gibt ein Mittel gegen den Terror im Kopf: Weghören lernen.

Selbsthilfe hilft bei der Bewältigung im Alltag

Seit über drei Jahrzehnten setzt sich die Deutsche Tinnitus-Liga e.V., der weltweit mitgliederstärkste Tinnitus-Selbsthilfeverband, mit der Unterstützung vieler Fachleute dafür ein, dass es Betroffenen und ihrem häufig mitbetroffenen Umfeld besser geht. Peter Vucic von der Selbsthilfegruppe Ostthüringen hat das erlebt: Der Logopäde ist seit 15 Jahren selbst auf beiden Ohren chronisch betroffen. Die ersten Jahre waren von Unruhe, Schlafstörungen und Rückzug geprägt - bis seine Ehefrau die damals nächstgelegene Tinnitus-Selbsthilfe in Kulmbach kontaktierte und ihn einfach anmeldete. Anders als befürchtet fand Peter Vucic dort keine klagenden gramgebeugten Betroffenen, sondern lebensfrohe und unternehmungslustige Menschen aller Altersgruppen und Berufssparten, die an guten und an schlechten Tagen füreinander da waren und ständig Aktivitäten planten, um sich bewusst von ihrem Tinnitus abzulenken und sie als Gleichgesinnte zusammenzuschweißen.

"Wenn ich anderen helfe, geht es mir selbst besser!"

So "aufgebaut", ließ sich Peter Vucic von der Deutschen Tinnitus-Liga e.V. zum "Tinnitus-Berater" ausbilden und übernahm bei der Gründung der Selbsthilfegruppe Ostthüringen neben dem Oettersdorfer Harry Apitz den Gruppenvorsitz. "Wenn ich anderen Menschen helfen kann," sagt der Hadermannsgrüner, "geht es auch mir mit meinen Geräuschen besser." Sein Wissen und seine Erfahrungen gibt er gerne bei den Themenabenden weiter, wo er auch gelegentlich Entspannungsübungen oder Hörtraining anleitet.
Am 5.Juli um 19 Uhr referiert er zum Thema "Mit Tinnitus im Alltag leben". Einen Anreiz dazu bietet bestimmt das Veranstaltungslokal, der Wanderstützpunkt Blankenstein mit seinem Blick auf den Beginn von Rennsteig und Frankenweg und das romantische Höllental. Betroffene, Angehörige und Interessierte sind herzlich eingeladen.
Mehr Informationen unter www.tinnitushilfe.info und telefonisch bei Peter Vucic 0160/5510860 und Harry Apitz 03663/401731 sowie shg.tinnitus@gmail.com

Anzeige
Anzeige
Autor: Peter Vucic
aus Zeulenroda-Triebes
Anzeige
Anzeige