Anzeige

Verbrieftes Stadtrecht seit 575 Jahren

1. September 2013 um 11:00
Städtisches Museum , 07937, Zeulenroda
Christian Sobeck zeigt das Faksimile des Stadtbriefes, das im Museum zu sehen ist.
Christian Sobeck zeigt das Faksimile des Stadtbriefes, das im Museum zu sehen ist.
Anzeige

.
Der originale Stadtbrief aus dem Jahre 1438 ist heute noch in Zeulenroda vorhanden / Museum zeigt in seiner Ausstellung ein Replikat
.
Das diesjährige Zeulenrodaer Stadtfest steht ganz im Zeichen des 575. Stadtrechtjubiläums. Dass diese Zahl nicht einfach aus der Luft gegriffen ist oder auf historisch zweitrangigen Quallen basiert, dafür steht der Stadtbrief aus dem Jahre 1438. Der ist noch im Original erhalten – als „einer der wenigen historischen Dokumente dieser Art“, wie Stadtarchivar Christian Sobeck versichert. Entsprechend wertvoll ist das gute Stück und deshalb der Öffentlichkeit nicht zugänglich. Aber ein Faksimile, also eine Deteil genaue Nachbildung, ist im Städtischen Museum zu sehen und ergänzt die aktuelle Sonderausstellung über die Geschichte der Zeulenrodaer Gerichtsbarkeit.
Mit der Verleihung des Stadtbriefes wurde Zeulenroda am 29. September 1438 von Herrn Heinrich dem Älteren von Gera zu Lobenstein zur Stadt erhoben. In dem Dokument sind 20 Punkte aufgeführt, welche die Rechte und Pflichten der Stadt und ihrer Bewohner bestimmten. Unter anderem wurde der Bürgerschaft größere Freiheit und Selbstständigkeit in der Rechtsprechung gewährt. Die niedere Gerichtsbarkeit wurde verliehen, wodurch sich ein direkter Bezug zur aktuellen Sonderausstellung im Museum herstellen lässt.
Das Stadtrecht von 1438 behielt übrigens bis 1849 seine Gültigkeit. Vereinzelt fanden, der geschichtlichen Entwicklung Rechnung tragend, Abänderungen und Erweiterungen statt. Durch die „Stadtordnung von Zeulenroda vom Jahre 1849“ wurde das alte Recht abgelöst.

Sonderführungen: Am 31. August und 1. September führt Christian Sobeck für Interessenten jeweils 11 und 17 Uhr Führungen durch die Ausstellung durch, wobei der Stadtarchivar auch auf den Stadtbrief und seine Bedeutung für Zeulenroda eingeht.

Anzeige
Anzeige
Autor: Gerd Zeuner
aus Zeulenroda-Triebes
Anzeige
Anzeige