Anzeige

Wege finden: Bilder von Wolfgang Dreßler im Oberen Schloss

19. Oktober 2017 um 10:00
Oberes Schloss, 07973, Greiz
Wolfgang Dreßler stellt bis zum 3. Dezember im Oberen Schloss zu Greiz aus.
Wolfgang Dreßler stellt bis zum 3. Dezember im Oberen Schloss zu Greiz aus.
Anzeige

"Ein Bild kann ich irgendwann abschließen, mit der Kunst aber nie", sagt Wolfgang Dreßler. Und das ist es wohl, was den Künstler antreibt. Eine kleine, aber feine Ausstellung im Oberen Schloss zu Greiz zeigt eine Auswahl seiner Bilder, die Dreßlers Lebensmaxime sehr lebendig illustrieren.

Vor vier Jahren übergab Wolfgang Dreßler den Museen der Schloss- und Residenzstadt Greiz 85 Arbeiten aus seinem Schaffen. Anlässlich seines 85. Geburtstages in diesem Jahr sind nun etwa 30 Werke Wolfgang Dreßlers im Kleinen Fürstensaal des Oberen Schlosses zu sehen.  "Wege finden ..." ist der Titel der Exposition, die bis zum 3. Dezember terminiert ist. Und die Bilder dokumentieren einen Teil der Wege, die der ehemalige Kunsterzieher fand: Von innerstädtischen Wegen ("Greiz, das ist mein Zuhause mit seinen Menschen, seiner Architektur und seiner Natur") bis nach Kanada, über Berge bis hin zum Schlüsselbild "Lebensspirale".

Die Vielfalt der Motive hat Wolfgang Dreßler mit einer Vielfalt an Techniken und Stilen umgesetzt: Zu sehen sind Bleistiftzeichnungen, Linolschnitte, Radierungen, Ölkreide, Acryl und Pastelle. Bei der Umsetzung erwies sich Dreßler nicht nur als akribischer Künstler ("Ich bin kein schneller Maler. Wenn ich unterwegs bin, mache ich Skizzen, die ich dann zuhause akkurat umsetze."), sondern auch als feinsinniger Zeikritiker. So ziehen in seinem Bild "New York, Licht und Schatten" bedrohliche Wolken über der Freiheitsstatue auf. Und bereits in den 80er Jahren trugen seine Neujahrskarten, die als Reproduktionen in der Ausstellung zu sehen sind, Titel wie "Fliegen müsste man können" mit dem Motiv eines fliegenden Pegasusses über der Berliner Mauer oder "Da ist der Wurm drin" mit einem vor einer Mauer liegendem wurmstichigen Apfel.

Wolfgang Dreßler wurde 1932 in Dresden geboren. Nach dem Schulbesuch in Erfurt wurde ihm wegen seiner bürgerlichen Herkunft zunächst ein Studium verwehrt, weshalb er ab 1951 für zwei Jahre als Hauer bei der Wismut in Oberschlema arbeitete. Schließlich konnte er 1953/54 ein Grundstudium am Institut für Lehrerbildung in Altenburg absolvieren, dem sich ein Studium in Erfurt und an der Uni in Leipzig anschloss. Nach Studienabschluss war Wolfgang Dreßler von 1970 bis 1989 Fachlehrer an der Greizer Lessingoberschule, anschließend bis 1998 Kunsterzieher am 1. Staatlichen Gymnasium Greiz. Nahezu 20 Jahre ist er nun Rentner, mit "besonderer Vorliebe für Hefeklöße mit Heidelbeeren", wie der fast 85-Jährige augenzwinkernd bemerkt. Aber auch die Liebe zu den Bergen ist geblieben. Bergtouren führten ihn unter anderem nach Rumänien und in die Schweiz, 1992 erklomm er mit Sohn und Schwiegertochter den Mont Blanc.

Kunstreisen haben den Greizer nach Israel und Ägypten, nach Rom, Venedig, Wien und New York geführt. Seine Werke konnte er bisher unter anderem in Tschechien, Berlin, Dresden, Magdeburg, Gera, Weida, Greiz, Schleiz und in der Zollhausgalerie Kamsdorf ausstellen. Und nach wie vor ist Wolfgang Dreßler auf der Suche nach neuen Wegen: "Ich weiß, alles im Leben ändert sich wie eine bewegende Spirale! Es gibt keinen festen Dauerzustand. Gäbe es ihn, wäre es unerträglich!"

Öffnungszeiten: Geöffnet ist das Museum im Oberen Schloss täglich, außer montags, von 10 bis 17 Uhr.Greiz: 

Anzeige
Anzeige
Autor: Gerd Zeuner
aus Zeulenroda-Triebes
Anzeige
Anzeige