Anzeige

Bildungspaket ein Flop?

Wo: Schmölln, Gera auf Karte anzeigen
Anzeige

Das von der Bundesregierung verabschiedete Bildungs- und Teilhabepaket kommt nicht so recht in Fahrt. In Gera haben von 5.000 Berechtigten nur ca. 3.300 Mittel aus dem Paket beantragt. Im Altenburger Land sieht es noch schlechter aus. Bettina Fäller, zuständig für die Koordination des Bildungspakets im Altenburger Land meint: „Nur die Hälfte der Berechtigten interessiert sich für die Leistungen.“

„Das Bildungspaket ist bei den Menschen, die es in Anspruch nehmen können, noch nicht angekommen“ meint Christoph Schmidt von der Kreisdiakoniestelle Altenburg. Das verhaltene Interesse begründet er vorallem mit Scham. Um die Mittel zu erhalten müssten Betroffene sich gegenüber Musikschulen, Sportvereinen oder Schulen als arm outen.

In Jena warten Berechtigte noch auf Mittel aus dem Monat Januar. So schlimm sieht es im Altenburger Land nicht aus. „Wir haben etwa ein Drittel aller Anträge bearbeitet“, so Fäller. In Gera berichtet Uschi Lenk, Redakteurin der Stadtverwaltung, dass ein Großteil aller Anträge in der Otto-Dix-Stadt auf den Weg gebracht seien. Anspruch auf Leistungen aus dem Bildungspaket haben Kinder deren Eltern entweder Arbeitslosengeld II (Hartz IV), Kinderzuschlag oder Wohngeld erhalten. Bezuschusst wird das gemeinsame Mittagessen in Schulen oder Kitas, Musik- oder Kunstschulunterricht, Sportvereinsmitgliedschaften, Ferienfreizeiten, die Schulbeförderung sowie Nachhilfe. Anlaufstelle für die Anträge sind die Städte und Kommunen.

Informationen zum Bildungspaket:
www.bildungspaket.bmas.de.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige