Einen fixen Betrag, jeden Monat vom Staat auf die Konten der Bürgerinnen und Bürger überwiesen - ohne dass diese etwas dafür tun müssten
Egal ob arm oder reich, ein Bedingungsloses Grundeinkommen ginge an uns alle und jeden der in Deutschland lebt

Sich mit dem Thema des bedingungslosen Grundeinkommen zu beschäftigen bedeutet sich mit einem komplexen Thema zu beschäftigen. Das allerwichtigste ist, wenn man dafür zustimmen möchte oder auch nicht zu wissen, wofür man eigentlich zustimmen soll.

Dazu muss man sich einen Überblick verschaffen, sehen um was es dabei geht und welche Probleme sich zu diesem Thema auftun.

Bedingungsloses Grundeinkommen heißt bedingungslos. Und bedingungslos heißt, der Milliardär erhält es so wie der Arme, ein Ausländer der in Deutschland lebt. Bedingungslos heißt, es ist nicht an die deutsche Staatsangehörigkeit gebunden und ist auch nicht an die Bedürftigkeit gebunden. Darüber muss man sich im Klaren sein, wenn man über das bedingungslose Grundeinkommen spricht.

Die Triebfeder für das bedingungslose Grundeinkommen war einzig und allein die Befreiung von der Lohnarbeit. Und nicht etwa die Armut in der Bevölkerung zu vermeiden. Denn dann könnte man über eine vernünftige Grundsicherung reden die den Namen auch verdient.

Wäre es wünschenswert ein bedingungsloses Grundeinkommen zu haben?

Einige würden sagen, dann würde niemand mehr arbeiten.

Marx sagte einmal:
„In dem Moment wo der Zwang zur Lohnarbeit entfällt, würden die Menschen die Lohnarbeit wie die Pest meiden“

Wozu würde die Befreiung von der Lohnarbeit führen?

Die Eigenschaft des Kapitalismus ist, dass der Mensch arbeiten muss, um seine Existenz zu sichern. Arbeit ist jedoch nicht das Problem. Das Problem ist, der Kapitalismus überführt Arbeit in Lohnarbeit. Und Lohnarbeit heißt Dienst an fremden Eigentum. Ich arbeite für das Eigentum eines anderen und das heißt  wiederum, ich unterwerfe mich den Bedingungen des Kapitals.

Dieser Zustand erzeugt bei den Lohnarbeitern Unsicherheit und Angst, weil sich jeder fragt, ob meine Existenz und ob ich mich und meine Familie noch ernähren und den Lebensstandard halten kann, hängt davon ab, ob ich meine Lohnarbeit behalte oder neu ergattere. 

Angst verbunden mit der Abhängigkeit um den eigenen Job, blockiert die Befähigung eines jedes Menschen, aus den eigenen gesellschaftlichen Erfahrungen angemessene Schlussfolgerungen zu ziehen um diese auch umzusetzen.

Lohnarbeit ist also etwas völlig Unmenschliches und etwas was strukturell massiv Angst erzeugt. Kapitalismus erzeugt Ängste und Unsicherheit.

Also müssen wir uns fragen, können wir uns von Lohnarbeit befreien?

Was nicht bedeutet sich von Arbeit zu befreien, denn wir müssen uns klarmachen, ein sehr großer Teil der in unserer Gesellschaft geleisteten Arbeit ist keine Lohnarbeit. Beweis dafür sei, dass 86 Milliarden Arbeitsstunden unbezahlt sind. Was sind die Produkte dieser Arbeit? Sorge, Erziehung, Pflege, Ehrenämter und sonstige freiwillig erbrachte Leistungen für die Gesellschaft… Und dann noch Stunden, die ein Arbeitnehmer freiwillig erbringt, ohne dafür angemessen entlohnt zu werden.

Es ist also ein riesiger Anteil, der ganz wichtig ist, für den Erfolg unserer Gesellschaft der nicht zählt, da es keine Lohnarbeit ist. Und diejenigen die keinen Lohn erhalten bezeichnet man als Arbeitslose. Nur sind diese Menschen nicht Arbeitslos, sondern Einkommenslos. Und nur, weil es Menschen gibt, die über einen längeren Zeitraum keiner Lohnarbeit nachgehen sind sie nicht faul, das System ist Faul. Der gesamte Leistungsbegriff in unserer Gesellschaft ist Faul.

Die Wertung für Arbeit wird nur ernstgenommen, wenn es Lohnarbeit ist. Wenn jemand ehrenamtlich kranke pflegt, ist es keine Arbeit. Und der soziale Status in unserer Gesellschaft hängt von der Qualität der Lohnarbeit ab. Nicht indem man sich zum Wohl der Gemeinschaft durch alle möglichen arbeiten engagiert.

Das ist auch ein Wesen des Kapitalismus. Der Wert, den jemand hat als Mensch in dieser Gesellschaft hängt davon ab wie seine Lohnarbeit bewertet wird, wenn er keine Lohnarbeit hat, ist er Arbeitslos und nach Macron „nichts“.

Bei der Einweihung eines Start-Up-Zentrums sprach er über „Bahnhöfe, wo sich erfolgreiche Menschen und Menschen, die nichts sind, über den Weg laufen“.

Das ist eine völlig unmenschliche und abgehobene Aussage!  Und wir leben in einem unmenschlichen System und der Bewertung von Arbeit.

Die Idee des allgemeinen Grundeinkommens sagt zu Recht, dass wir den Beitrag den jemand zum Wohle unserer Gesellschaft leistet durch seine Arbeit was und womit auch immer er auch tätig ist, den können wir nicht mehr Individualisieren und herunterbrechen und sagen: der eine hat 0,003 oder der andere 0,231 Prozent Anteil an unserer Gesellschaft.

Wir alle tragen auf irgendeine Art und Weise dazu bei Kultur zu produzieren. Wir alle tragen zur Lebensqualität einer Gesellschaft bei. Keiner hat dann die Möglichkeit jemanden einen Stempel aufzudrücken und Arbeit zu bewerten.
Ob das in einer so komplexen Gesellschaft möglich ist, bleibt abzuwarten. Aber der konsequente Schluss daraus ist zu sagen, wir können die Arbeit nicht mehr nach der Lohnarbeit bewerten, sondern jeder muss die Freiheit haben, die Dinge machen zu können die er für Sinnvoll hält.

Was auch nicht bedeuten soll, dass er keine Lohnarbeit mehr machen soll, aber er kann sie freiwillig machen.  Wenn Lohnarbeit freiwillig wäre, denn es gibt ja durchaus interessante Lohnarbeit aber eben nur nicht zu den vorgegebenen Bedingungen, entfällt plötzlich die Konkurrenzsituation in der Gesellschaft.
Man kommt in eine viel bessere Verhandlungssituation, und ein hohes  Verhandlungspotential bei den sogenannten Arbeitgebern, die ja wie wir wissen, eigentlich die Arbeitnehmer sind.... Ich würde ja gern für Dich arbeiten aber ich muss nicht.

Das gesamte Gefüge der Lohnarbeit würde vollständig ins wanken geraten und abgleiten.

Hier wird es natürlich klar erkennbar, wer sich für das bedingungslose Grundeinkommen ausspricht, legt die Axt an die Wurzeln des bestehenden Systems. Und das System ist die herrschende Klasse.  Der Kapitalismus wird dem nicht zustimmen und alles daran setzen um ein bedingungsloses Grundeinkommen zu verhindern.

Autor:

Mike Picolin aus Gera

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.