Anzeige

Wie Russland dämonisiert wird und warum das so gefährlich ist
“Eiszeit“ von Gabriele Krone-Schmalz

Anzeige

Neuestes Buch “Eiszeit“ von Gabriele Krone-Schmalz beschreibt die brandgefährliche Dämonisierung Russlands

Das Nato-Strategen die zunehmende Gefahr fahrlässig oder gar wissentlich in Kauf nehmen, wird schon durch den Untertitel ihres Buches deutlich:

"Wie Russland dämonisiert wird und warum das so gefährlich ist"

Sie ist Professorin für Journalistik, in ihrem neuen Buch begründet Gabriele Krone-Schmalz „Die einstige ARD-Korrespondentin und ehemalige Kulturweltspiegel-Moderatorin“ weshalb es wichtig und dringend notwendig ist, das eigene Denken der und vorgegebenen Propaganda entgegen zu setzen. So stellt sie ihrem Vorwort ein Huxley-Zitat voran:

"Wer so tut, als bringe er die Menschen zum Nachdenken, den lieben sie. Wer sie wirklich zum Nachdenken bringt, den hassen sie"

Die aktuelle Bedrohung des Lebens drückt sie auf Seite 224 aus:

"In jedem Fall steuert die Welt im Jahr 2018 auf einen hochgefährlichen Konflikt zu, der sehr schnell außer Kontrolle geraten kann"

Mit der Angabe dieser Jahreszahl macht sie deutlich, dass das Vorhersehbare uns schneller ereilen kann, als es einige Kritiker der westlichen Militär- und Sanktionspolitik fürchten.

In Ihrem Buch stellt die Ost-West-Expertin Gabriele Krone-Schmalz detaillierte Fakten entgegen. Diese Informationen sind geeignet, der unverantwortlichen westlichen Eskalationspolitik jegliche Legitimation zu nehmen. Diese Aufklärung in exilenter Qualität steht entsprechend auch gegen all das schleichende Gift militärischen Denkens, das tagtäglich in die Gehirne der Menschen geträufelt wird, wie das auch in früheren Zeiten geschah, ehe es schließlich wirklich zu Kriegen kam.

Gabriele Krone Schmalz fragt:
"Warum ist Russland derart einseitig ins Visier geraten? Es gibt sicherlich viel zu kritisieren an russischer Innen- und Außenpolitik…" (S. 145). Doch dies einseitig zu nutzen und daraus Eskalationsschritte wie die Nato-Truppen an der westlichen Grenze Russlands abzuleiten wird den Fakten nicht gerecht.

„Wenn es darum geht, Ängste vor russischer Aggression zu schüren, bleibt die Bild-Zeitung unübertroffen … Und 2016 wurde gewarnt: ‚Putin verlagert Atom-Raketen an die EU-Grenze. So heiß wird der neue kalte Krieg.‘ “ (S. 171)

„Als der Stern im April 2017 die zentralen Konflikte zwischen Russland und den USA beschrieb, nannte er Syrien, die Ukraine, Nordkorea sowie nukleare Rüstung und die angebliche russische Einmischung in den US-Wahlkampf … Die tiefer liegenden Konflikttreiber aus russischer Sicht – die prinzipiell unbegrenzte Nato-Osterweiterung … – wurden mit keinem Wort erwähnt. Einseitiger geht es nicht.“ (S. 173)

Gabriele Krone-Schmalz plädiert für eine Rückkehr der Entspannungspolitik, sie benutzt dafür auch das Motto Willy Brandts „Wandel durch Annäherung“.
Und sie endet mit dem Appell, dass sich „die mündigen Bürger ihre Skepsis bewahren … Selber denken eben. Dabei darf man sich von Begriffen wie Verschwörungstheorie, Populismus und Propaganda nicht Verwirren lassen.“ (S. 259)

Sie zitiert Bettina von Arnim: „Selbstdenken ist der höchste Mut. Wer wagt, selbst zu denken, der wird auch selbst handeln.“

Die Eiszeit kann verdammt schnell ins heiße Inferno übergehen.

Das abzuwenden ist offensichtlich das Interesse der Autorin, wie ihr Zitat von Seite 224 zeigt.

In diesem Buch zeigt Frau Krone - Schmalz die Fehlwahrnehmungen, von denen die Eskalationsspirale angetrieben wird auf und fragt, wie wir aus der gegenwärtigen Konfrontation wieder herauskommen.  Dabei werden die Handlungen des Westens, der NATO und der Medien beleuchtet, die in den Darstellungen wichtige Hintergrundinformationen und Fakten meist verdrehen, weglassen und Russlands Reaktionen in einem anderen Licht erscheinen lassen.  ......................................Das ist echter Journalismus.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige