„Ich geh über Leichen“

3Bilder

Musikalischer Hass bei Rock für Deutschland

Auch 2013 hat das rechtsextreme Musikfestival „Rock für Deutschland“ seine Botschaft ertönen lassen. Über 700 angereiste Rechtsradikale zelebrierten den musikalischen Hass. Doch wer weiß schon genau, was dort auf der Bühne abgeht?

Doch über den Geist dieses Treffens sollten auch die unbeteiligten Geraer keinen Zweifel haben. Was sie wollen, was sie vertreten, die „Rock für Deutschland“-Fans, wird schon auf den ersten Blick erkennbar. Ein Besucher trägt das T-Shirt mit der Aufschrift „Jesus konnte angeblich übers Wasser gehen. Ich geh über Leichen.“ Dies wiederum ein Zitat aus einem Lied von Lunikoff, der an diesem Tag als Star der rechten Szene gefeiert wird. Lunikoff war einst Sänger und Texter der Rechtsrockband „Landser“, die vom Bundesgerichtshof als kriminelle Vereinigung eingestuft wurde, und hat u.a. wegen Volksverhetzung, Billigung von Straftaten und Beschimpfung von Bekenntnissen eine mehrjährige Haftstrafe abgesessen. Für einstige Kameraden, die sich von ihm trennten, hat er nur Gift und Galle übrig:
„Vom Frühstück bis zum Abendbrot /wünscht ich mir ihr wäret Tod /Ach wär das wunderwunderschön/Nie wieder eure Fressen sehen“. In Gera hat Lunikoff auch alte „Landser“-Songs gespielt, so z.B. „Vergeltung“, in dem es heißt: „Hass und Vergeltung haben wir uns geschworen... Deutschland erwache!“ Und im Lied „Lenker der Schlachten“ singt er von den Deutschen als ein Volk ohne Raum, die ohne Rücksicht gegen die ganze Welt marschieren sollen: „Doch sollten wir verlieren/
War der Kampf auch noch so lang/Dann soll der Erdball zittern/Bei unser'm Untergang“.

Die machen ja nur Musik – so höre ich es bis heute aus mancherlei Mund. Doch diese Musik ist musikalische Propaganda; und Propaganda bereitet der Gewalt den Boden. Wir sollten ernst nehmen, was da angedroht wird. Was stand auf dem T-Shirt? „Ich geh über Leichen“.

Es ist gut und wichtig, dass sich Menschen unserer Stadt und darüber hinaus diesem musikalischen Hass widersetzen. Gegenkundgebung und Friedensgebet, Demonstration und Mahnwache, Protestcamp und die „ich-geh-drauf“ Aktion – das waren verschiedene Formen des Widerstandes. Und die unbeteiligten Geraer sollten wissen, warum sich Menschen mit „Rock für Deutschland“ nicht abfinden woll3en und können.

Autor:

Michael Kleim aus Gera

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.