Anzeige

12. Triptiser Kanonenbiwak in Crispendorf am 22. Juni 2013

Da hat Waffenschmied Dieter Schulze aus Altmeusebach (Saale-Holzland-Kreis) noch alle Hände voll zu tun, wenn er mit dieser Kanone am 12. Triptiser Kanonenbiwak in Crispendorf (Saale-Orla-Kreis) teilnehmen möchte. Die Kanone stammt aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Das Kaliber misst eine halbe Schlange, was etwa neun Zentimetern entspricht. Für eine Belagerung ist die Kanone nicht geeignet. Vor der öffentlichen Verwendung muss er die restaurierte Kanone dem Beschussamt in Mellrichstadt vorstellen.

Da hat Waffenschmied Dieter Schulze aus Altmeusebach (Saale-Holzland-Kreis) noch alle Hände voll zu tun, wenn er mit dieser Kanone am 12. Triptiser Kanonenbiwak in Crispendorf (Saale-Orla-Kreis) teilnehmen möchte. Die Kanone stammt aus der Mitte des 16. Jahrhunderts. Das Kaliber misst eine halbe Schlange, was etwa neun Zentimetern entspricht. Für eine Belagerung ist die Kanone nicht geeignet. Vor der öffentlichen Verwendung muss er die restaurierte Kanone dem Beschussamt in Mellrichstadt vorstellen.
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige