Was tut sich in der Datenrettungsszene?
Heuschrecken im Datenrettungsfieber

Als EDV Sachverständiger und IT Forensiker bin ich zwangsläufig vertraut mit dem Umgang von Privat- und Geschäftsdaten meiner Kunden. Personenbezogene Daten sind ein schützenswertes Gut! Kunden die wegen eines Defektes an einem Datenträger diesen aus der Hand geben, setzen einen mustergültigen Datenschutz in das ausgewählte Unternehmen voraus. Doch leider nehmen es einige damit nicht ganz so ernst.

Über Jahre hinweg waren die Anzahl der Datenrettungsanbieter überschaubar. Und heute?

Wie sehen eine wachsende Aunzahl neuer Firmierungen, neu erblühte Niederlassungen in guter Lage in repräsentativen Gebäuden überall und in nahezu jeder Stadt. Schaut man genauer hin, erkennt jeder schnell die meisten „Datenrettungsanlaufstellen“ sind schlichte Mietbüros wo Festplatten angenommen werden und dann auf eine unbekannte Reise oft auch ins Ausland gehen.

Grundsätzlich wäre nichts gegen eine Datenrettung im Ausland, wenn gute Arbeit geleistet wird. Jedoch spricht alles dagegen, wenn Kunden getäuscht werden und davon nichts erfahren.

Neu Masche: IT-Fachhändler werden um Ihr Geschäft und ihrer Reputation beraubt. Die Abzocker in der Datenrettungsszene sind sehr erfinderisch wenn es darum geht ein schnelles Geschäft zu machen. Der aktuelle Trend besteht dahin in möglichst vielen Städten IT-Fachhändler zu suchen, die sich damit einverstanden erklären, dass Ihre Adresse als Kontaktstelle des Datenretters für Kunden in der Region des Fachhändlers in Googlemaps erscheint. Was der IT-Fachhändler nicht weiß ist, er setzt sich durch diese Form der Zusammenarbeit jedoch der Gefahr einer Abmahnung aus. Präzedenzfälle hierzu gab es bereits genügend.

Einfache Jobs der Datenwiederherstellung von versehentlich gelöschten Daten oder Dateistrukturfehler sind für viele IT-Händler ein Teil des Tagesgeschäfts. Diese werden Ihnen durch die Zusammenarbeit mit solchen dubiosen Unternehmen weggenommen, ohne dass sie es wirklich bemerken. Eine solche Zusammenarbeit hat zur Folge, dass ein IT-Händler die Kontrolle, als Erst-Anlaufstelle für den Kunden, in fremde Hände gibt und ein Geschäft verliert. Und wenn ein Händler denkt, dass solche Kunden wieder an den Händler zurückverwiesen werden, damit dieser Vor-Ort dem Kunden helfen kann, der irrt. Geködert werden solche IT-Partner mit vollmundigen Provisionsversprechen und niedrigeren Gebühren für "Initailisierungspauschalen".

Dann gibt es einen schier unglaublichen "Bullshit" und vollkommen übertriebener Betonung von "Erfolgsquoten" im edelsten Webdesign, dieses soll allein dazu dienen den Markt flächendeckend abzugreifen. Also Rettungsfälle einsammeln und zwar so viele wie möglich. Kunden der eingesammelten Rettungsfälle von einem Datenrettungsversuch "überzeugen" und zwar auch dann wenn ein Fall technisch aussichtslos erscheint.

Einige werben mit kostenloser Festplattenanalyse und darunter gibt es Firmen die einfach nur eine Analyse Erfinden, ohne die Festplatten wirklich jemals untersucht, geschweige denn geöffnet zu haben. Denn es gilt Kosten und Aufwand so niedrig wie möglich zu halten also auch den Zeitaufwand für die Überprüfung eines Datenträgers.

Getäuscht werden Kunden ebenso über den tatsächlichen Schaden. Zehn Datenrettungsanbieter in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt haben wir getestet und mussten feststellen, dass nur drei eine saubere Arbeit abgeliefert haben. Die von uns präparierten Datenträger wiesen nur geringe Schäden auf, welche mittels Lötkolben leicht hätten behoben werden könnten. Ein Kostenangebot von etwa 150,00 bis 200,00 Euro wäre zu erwarten gewesen. Stattdessen wurden Schadensbilder über defekten Motoren und überaus schwere mechanische defekte unterbreitet. Angebotspreise lagen bei vier der Zeitgenossen bei über 3700,00 Euro. Auch sind Manipulationen am Datenträger bei einigen Rettungsdiensten kein Fremdwort. Angesichts der hohen Angebotskosten die von einigen nicht gezahlt werden wollen
oder können ist es nicht wünschenswert, dass eine zweite  Meinung zu einem ganz anderen Ergebnis und schließlich einen viel günstigeren Preis führen könnte.

Andere bieten eine kostenpflichtige Analyse, und das aus gutem Grund. Es bedarf nun einmal einen technischen Aufwand der zum Einsatz kommen muss um eine adäquate Analyse zu erhalten.

Wie zu sehen ist, Hilfesuchende wähnen sich in einem Haifischbecken.

Worauf können Kunden bei der objektiven Beurteilung über die Leistungsfähigkeit und Seriosität eines Anbieters noch zählen? Und worauf sollte ein Kunde achten um dubiose Anbieter zu enttarnen?

Trauen Sie keinen vollmundigen Versprechungen. Seien Sie Clever und lesen die AGB und das Impressum. Googeln Sie die Adresse, verbirgt sich hinter einem Dienstleister womöglich eine dieser beschriebenen Heuschrecken. Leisten Sie keinerlei Vorauszahlungen. Lassen Sie sich nichts vormachen. Lesen Sie nachvollziehbare Kundenmeinungen.

Es geht um Ihre Daten!

Man muss aber auch sagen, eine Vielzahl der Datenrettungsunternehmen sind seriöse Anbieter. Allerdings leiden diese Datenrettungslabore unter den Praktiken genauso wie die Kunden, die getäuscht und enttäuscht werden.

Autor:

Mike Picolin aus Gera

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.