Anzeige

Ein Galeriebesuch der anderen Art - Kunst auf der Straße - Kunstkurs 11des Gymnasiums Gleichense auf Exkursion in Dresden

Anzeige

Die Schüler des Kunstkurses 11 unseres Gymnasiums waren am Donnerstag und Freitag auf Entdeckungstour in der Elbmetropole. Ziel war es, die reichhaltige street art-Kultur der Stadt kennenzulernen. Dazu nahmen die Schüler unter der Anleitung von Frau Hennig und Herrn Hose die Kamera in die Hand und machten sich in der Neustadt auf die Suche nach Beispielen für Kunst auf der Straße. Gefunden haben sie stencils (gesprühte Schablonen), stickers (Aufkleber), paste ups (geklebte Papierbilder), Installationen (z. B. bemalte Fließen), murals (großflächig bemalte Brandmauern) und Graffitis. Einige Impressionen davon sind in der zum Text dazugehörigen Fotogalerie zu bestaunen.

Am Abend hatten die Schüler zudem die Möglichkeit, mit einem street artist über seine Projekte, Erfahrungen und Motive zu sprechen. Dabei wurde auch intensiv über die Abgrenzung zum Vandalismus und die Frage der Nutzung des öffentlichen Raums diskutiert.

Der zweite Tag der Fahrt hatte dann das klassische Dresden zum Schwerpunkt. Nach einem kleinem Stadtrundgang vorbei an Semperoper, Zwinger und Residenzschloss sowie einem Besuch in der Frauenkirche besichtigte die Gruppe gemeinsam das Albertinum, in dem Meisterwerke der modernen Kunst u. a. von Caspar David Friedrich, Otto Dix, Gehrhard Richter oder Georg Baselitz zu betrachten waren. Die Fragen, was Künstler antreibt und wann Kunst beginnt sowie endet, standen schnell im Mittelpunkt der Diskussionen.

Nach zwei ereignisreichen, aber auch anstrengenden Tagen kehrte der Kunstkurs inspiriert und um einige Fragen reicher nach Ohrdruf zurück.

Denise Hennig
Referendarin

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige