Anzeige

Der vergessene Bunker am Geizenberg bei Schnepfenthal ?

Anzeige

Oberhalb des heutigen Internats der Salzmannschule befindet sich dieser Bunker. Jahrelang war der Eingang mit Erde verfüllt. Seit einiger Zeit hat man den Eingang freigelegt und dann verschlossen. Weshalb? Wer hat das angeordnet und bezahlt? Hat man etwas gesucht? Fragen die ich mir nicht beantworten kann. Aber vielleicht wissen andere was und können eine Antwort geben.
Ende des 2. Weltkrieges wurde dort für den Waggonbau Gotha die Rüstungsproduktion ausgelagert. Baracken standen auf der Wiese vor dem Geizenberg und die damalige Reithalle der Salzmannschule wurde auch dafür genutzt. Eine weitere Produktionsstätte befand sich am Klostermühlenweg neben der Waldbahn in der Nähe der Pyramideneiche. Weiter vorn gegenüber vom Bahnübergang ist ein unnatürlicher Taleinschnitt im Berg. Dort könnte sich ein Ausgang vom Bunker befunden haben. Macht Sinn, wenn im Bunker was produziert wurde, denn Material und Erzeugnis könnte schnell per Bahn tranportiert werden. Eine Nutzung als Luftschutzbunker macht für mich wenig Sinn, da er nicht frei zugänglich war und ein Notausgang nicht zu finden ist.
Von einen alten Schnepfenthäler Bürger weiß ich, das der Eingang mit einer Eisentür verschlossen war und Wachposten davor standen. Die halb aus der Verhalterung gerissene Tür habe ich selbst als Kind Ende der 50iger Jahre noch am Eingang gesehen. Wahrscheinlich wurde der Eingang gesprengt. Man konnte nur ein Stück hinein, dann war ein Steinwall, über den man nur über einen Spalt kriechen konnte. Weiter bin ich nicht gekommen. Durfte man auch nicht, war zu gefährlich und ich war ja ein braves Kind. Andere haben das nicht so verbissen gesehen und waren weiter drin.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige