Aufstellungsversammlung der Piratenpartei Thüringen

Die gestern stattgefundene Aufstellungsversammlung der Piraten Thüringen zur Bundestagswahl am 24.9.2017 hat im ersten Wahlgang den 49-jährigen Bernd Schreiner zum Spitzenkandidaten der Piraten Thüringen gewählt.

Bernd Schreiner, ehemaliger Landesvorsitzender und Mitglied des Bundesvorstandes der Piraten, hat als Gründungsmitglied der Piraten Thüringen die Entwicklung des Landesverbandes ab der ersten Stunde mitgestaltet. Bernd Schreiner lebt im südlichsten Thüringer Landkreis Hildburghausen, wo er 2004 auch erstmalig in den Gemeinderat gewählt wurde. Bei der letzten Bürgermeisterwahl der Gemeinde Westhausen erzielte er ein respektables Ergebnis von 35,1 Prozent der Stimmen.
Zu seiner Kandidatur betont er, dass es gerade in Thüringen wichtig ist, den Wählern eine echte Alternative zu bieten:

»Wir Piraten haben einen durchaus schwierigen Wahlkampf vor uns, das wissen wir. Dennoch werden wir für jede einzelne Stimme werben, denn wir Piraten bieten eine sozial gerechte, liberale und transparente Politik an. Dies ist in Zeiten von aufkommendem Populismus wichtiger denn je!
Doch auch in unserem Kernbereichen müssen wir, - das zeigt gerade Minister
De Maizière heute wieder gut - unsere Kernthemen kommunizieren! Es kann nicht sein, dass sich ein Bundesminster gegen verfassungsmäßige Grundrechte stellt, die die Grundlage unseres demokratischen und freiheitlichen Rechtsstaates bilden!
Die Privatsphäre, also die Daten aus den berühmten eigenen "Vier Wänden" sind kein "Wirtschaftsgut", wie dies anscheinend der Bundesinnenminister sieht, und deren "freier Fluss Teil der marktwirtschaftlichen und demokratischen Ordnung" sei.
Im Gegenteil! Jeder einzelne muss frei entscheiden können, wer Zugriff auf welche seiner persönlichen Daten hat! Wir brauchen ein Grundrecht zum Schutz der digitalen Privatsphäre, denn ohne diese wird es zukünftig keine freien Bürger mehr geben.
«

Bernhard Koim, Landesvorsitzender der Piraten Thüringen freut sich über die Wahl Schreiners: »Damit haben wir einen erfahrenen Pirat, der schon Höhen und Tiefen dieser Partei miterlebt hat. Aufgeben ist keine Option für uns, die Themen und Gründe für Piraten gibt es immer noch genug.
Wir werden uns wieder aktiv und offensiv um die Bürger bemühen, und für unser Programm werben, dann sind aktuelle Umfragen nicht in Stein gemeißelt.
Wir Piraten müssen 2000 Unterstützer-Unterschriften sammeln, damit wir überhaupt an der Bundestagswahl 2017 teilnehmen können. Jeder Unterstützer kann mit seiner Unterschrift den demokratischen Willen bezeugen, dass wir als nazifreie Alternative zur Wahl antreten dürfen.
«

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen