zerbst
Jugend fordert: Keine Waffenexporte mehr

Deutschland dürfte aufgrund seiner Geschichte unter „Waffenexport-Verbot“ stehen. Alle Generationen haben dieses Verbot bislang nicht erreicht. Auch wird eine Verklagung der Bundesregierung erfolglos sein.

Mancher mag darüber lächeln – wie ja vielerorts über die Freitagsdemos für den Klimaschutz geschmunzelt wird, wenn man diese Jugendaktionen nicht gar als sinnlos sieht.
Wenn man die weltweite Ausstrahlung der Freitagsdemos der Jugend betrachtet, wäre eine gleichwertige Jugendaktion gegen „Waffenexport“ meines Erachtens mindestens ebenso wichtig wie notwendig.
(Auf die "Alten" ist da ja wohl kein Verlass.)

Zumindest nennen ich diese Problematik!

Wenn man freilich sieht, wie sich unsere Bundesregierung hinsichtlich des Dieselskandals von der Autoindustrie, bei Finanzproblemen von den Banken vorführen und von wirklich notwendigen wie echten Maßnahmen abbringen lässt, wird „Waffenexport“ weiterhin Bestandteil Deutscher Wirtschaft bleiben.

Wie scheinheilig das ist, zeigt:
1) Einzelner Mord wird nicht selten mehr als bedauert, verachtet, führt mitunter zu Staatstrauer.
2) Aktuelle Kriege werden über gelieferte Deutschen Waffenexporten mit betrieben – und fast allein nur mehr oder weniger politisch bedauert.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen