2.Teufelstalbrückenfest fand am Pfingstsonntag statt

Direkt unter der Teufelstalbrücke, an der Gemarkungsgrenze zwischen Mörsdorf und Schleifreisen fand am Pfingstsonntag das zweite Teufelstalbrückenfest statt. Ingo Fauth (links) präsentiert die Schleifreisener Fahne, während Hubert Graumüller (mitte) und Peter Senf mit der Mörsdorfer Fahne die eigene Gemarkung markieren.
8Bilder
  • Direkt unter der Teufelstalbrücke, an der Gemarkungsgrenze zwischen Mörsdorf und Schleifreisen fand am Pfingstsonntag das zweite Teufelstalbrückenfest statt. Ingo Fauth (links) präsentiert die Schleifreisener Fahne, während Hubert Graumüller (mitte) und Peter Senf mit der Mörsdorfer Fahne die eigene Gemarkung markieren.
  • hochgeladen von Veit Höntsch

Mörsdorf/Schleifreisen. Exakt an der Gemarkungsgrenzen der Gemeinden Mörsdorf und Schleifreisen, unter der Teufelstalbrücke, endete am Pfingstsonntag Mittag der traditionelle Mörsdorfer Flurzug.

An eben dieser Stelle fand auch das zweite Teufelstal-Brückenfest statt.
Dass dieses Fest zugleich mit dem 75-Jährigen Jubiläum der imposanten Brücke über den mehr als einhundert Festteilnehmern einher geht, war den meisten jedoch gar nicht so richtig bewusst.

„Auf die Idee, ein solches Fest zu veranstalten, kamen wir beide vor fünf Jahren“ berichten Schleifreisens Bürgermeisterin Jaqueline Wulf und Mörsdorfs Bürgermeister Hans-Jürgen Lehmann übereinstimmend. „Wir sind in der gleichen VG, haben daher enge Kontakte. Da lag etwas derartiges nahe“ so Mörsdorfs Oberhaupt Hans-Jürgen Lehmann.

Kurz entschlossen wurde damals das 70-jährige der Brücke gefeiert – allerdings ohne großen Festakt.

53 Meter über dem Teufelstalbrücken-Fest donnerten derweil die Fahrzeuge gen Osten und Westen – vor fünf Jahren genau so wie heute.

Bei ihrer Einweihung im Jahr 1938 galt die Brücke als ingenieurtechnische Meisterleistung. Insbesondere deren Bogenspannweite von 138 Meter verschaffte ihr den Ruf, zu den größten Bogenspannbrücken Europas zu zählen.

Auch im 75.Jahr des „Brückenschlags“ zwischen Mörsdorf und Schleifreisen gab es nur ein gemütliches Beisammensein. Gemeinsamkeiten zwischen beiden Orten, die auf den Brückenbau zurück zu führen sind, fanden die Bürgermeister zwar nicht, doch dies tat dem korrekt abgesicherten Spaß (Feuerwehr und Sanitätsdienst waren vor Ort) keinen Abbruch.

Ein Tau lag bereit, um eventuell ein Tauziehen zu veranstalten, die Fuchsentaler Schotten einen kleinen Auftritt vor.

Autor:

Veit Höntsch aus Hermsdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.