Anzeige

Eineborner Mailights wurden zu Wasserspielen

Wo: Sportplatz, Dorfstraße, 07646 Eineborn auf Karte anzeigen
Die Traktorenschau gehört inzwischen zum Maibaumsetzen in Eineborn mit dazu. Fachsimpelei über die Maschinen, egeal ob Eigenbau oder original gekauft, gehörte dazu. Dieter Hopisch kam eigens aus Gesienhain mit seinem Lanz Bulldog. Am Sonntag setzten die Eineborner im Rahmen der Mai-Lights ihren Maibaum.
Die Traktorenschau gehört inzwischen zum Maibaumsetzen in Eineborn mit dazu. Fachsimpelei über die Maschinen, egeal ob Eigenbau oder original gekauft, gehörte dazu. Dieter Hopisch kam eigens aus Gesienhain mit seinem Lanz Bulldog. Am Sonntag setzten die Eineborner im Rahmen der Mai-Lights ihren Maibaum.
Anzeige

Eineborn. Im Eilzugstempo drückten die Eineborner Maibaumsetzer am Sonntag Nachmittag ihren Maibaum in die richtige Position – nachdem er auf Grund des Regens aus Sicherheitsgründen um runde fünf Meter auf 25 Meter Länge gekürzt wurde.
Beides auf Anweisung des wohl jüngsten Richtmeisters der Region.
Paul Pufe, der im Vorjahr diese Aufgabe übernahm, ist gerade einmal 19 Jahre jung, wurde zunächst drei Jahre lang für diese Tätigkeit angelernt.

Dieser Generationswechsel ist kennzeichnend für den Feuerwehrverein in Eineborn. „Wir wollen die Jugend jetzt Schritt für Schritt in die Verantwortung bringen. Nicht nur allgemein, sondern auch im Vorstand des Vereins. So steht mit Franziska Ketschker eine noch sehr junge Frau an der Spitze unseres Vereins.

Wir sind damit auf dem richtigen Weg, um dem Feuerwehrverein eine Zukunft ohne große Einschnitte zu ermöglichen“ so Schatzmeister Norbert Kunisch.

Der immer stärker werdende Regen hielt am Sonntag Nachmittag auch viele Traktorenfahrer davon ab, auf den Eineborner Festplatz zu fahren.
Aber eben nicht alle. Um 14.30 Uhr waren es 21 Traktoren, von nagelneu bis exakt 70 Jahre alt, die auf dem Platz zu begutachten waren.

So kam Dieter Hopisch mit seinem Lanz Bulldog, der im Jahr 1942 gebaut wurde, komplett ohne Regenschutz aber mit Familie angetuckert. Auf dem Hänger zwei große Baumstämme, als Beweiß, dass der Lanz auch im hohen Alter noch jede Menge Power besitzt.
Klar, dass da immer wieder Gruppen von Traktorenfreunden um die Trecker standen, in Fachsimpelei vertieft und dem Regen trotzten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige