Anzeige

Persönliche Zeitreise in die Geschichte

Wo: Heimatmuseum Altes Sudhaus, Geraer Straße 20, 07639 Bad Klosterlausnitz auf Karte anzeigen
Beim Aufbauen der neuen Ausstellung im Heimatmuseum „Alten Sudhaus“: Ortschronist
und Vereinsvorstand Jens Peter und Vereinsmitglied Stefan Lechner
Beim Aufbauen der neuen Ausstellung im Heimatmuseum „Alten Sudhaus“: Ortschronist
und Vereinsvorstand Jens Peter und Vereinsmitglied Stefan Lechner
Anzeige

Neue Ausstellung im Heimatmuseum „Altes Sudhaus"

Bad Klosterlausnitz: Wer die aktuelle Ausstellung im Heimatmuseum „Altes
Sudhaus“ besucht, sollte unbedingt Zeit und Interesse für Heimatgeschichte mitbringen. Denn diesmal sind es keine gemalten oder gezeichneten Kunstwerke, die die Wände zieren und zum kurzweiligen Bummel einladen, sondern die Kurzbiografien von Persönlichkeiten aus der Geschichte
Bad Klosterlausnitz’ und Hermsdorfs – von Adrian bis Zempelin.

Wissenswertes über zirka 50 bekannte und gar berühmte Menschen aus Wissenschaft, Medizin, Wirtschaft, Bildung sowie Künstler, Gastwirte, Heimatkundler und Sportler… Persönlichkeiten, die zu ihrer Zeit das Leben in den beiden Holzlandorten maßgeblich mit prägten. In einer Zeitspanne vom 19. Jahrhundert bis in die Gegenwart. Dafür haben sich der
Hermsdorfer Stefan Lechner und Chronist Jens Peter aus dem Kurort zusammengetan und richtig „ins Zeug geworfen“.

Den Grundstock für die Hermsdorfer Persönlichkeiten hatte Stefan Lechner, seit geraumer Zeit Mitglied im Heimatverein Bad Klosterlausnitz, schon selbst gelegt, Jens Peter steuerte selbigen seitens Bad Klosterlausnitz aus seinen umfangreichen, bereits zusammengetragenen Chroniken
bei. Dennoch hieß es forschen, „graben“ und bei noch existierenden
Nachfahren und Verwandten persönlich nachzuhaken, um noch fehlendes, neues Material heranzuschaffen. Ungemein aufwändig, zeitintensiv.

Dann das Ganze auszuwählen, zu sortieren und Texte und Fotos gemeinsam in die richtige Form zu bringen, ehe sie übersichtlich und schick gerahmt an der Wand ihren Platz finden können. Eine Ausstellung, die bisher einmalig in dieser Form einhergeht, weil sie erstmals direkt die Personen für ihre Lebenswerke würdigt. Auch Persönliches preisgibt. Lebenswerke so unterschiedlich wie die einzelnen Charaktere der Menschen dahinter.

Also eigentlich auch wiederum sehr
kurzweilig und spannend - selbst für diejenigen, die bisher von der einen oder anderen Persönlichkeit noch nie etwas gehört haben. Also es ist Lesezeit
im „Alten Sudhaus“. Und das noch bis zum 31. Juli.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige