Karlsdorf putzt sich heraus

Hans Zimmer und Uwe Herrmann (v.l.) befreiten am Sonnabend Vormittag die Bacheinläufe in Karlsdorf vom Schmutz, sorgten dafür, dass auch in diesem Jahr das Wasser direkt abgeleitet werden kann.
3Bilder
  • Hans Zimmer und Uwe Herrmann (v.l.) befreiten am Sonnabend Vormittag die Bacheinläufe in Karlsdorf vom Schmutz, sorgten dafür, dass auch in diesem Jahr das Wasser direkt abgeleitet werden kann.
  • hochgeladen von Veit Höntsch
Wo: Dorfstraße , Dorfstraße, 07646 Karlsdorf auf Karte anzeigen

Karlsdorf. Einen groß angelegten „Osterputz“ führten die Einwohner von Karlsdorf am Sonnabend Vormittag gemeinsam durch.

„Wir haben nicht das Geld, einen Gemeindediener zu unterhalten, also müssen wir alle gemeinsam anpacken, um unser Dorf attraktiv zu halten“ so Bürgermeister Jürgen Müller.

Er führte um 8.00 Uhr zunächst eine ausführliche Arbeitsschutzbelehrung und Einweisung durch, um die vielfältigen Arbeiten in der gesamten Ortslage gefahrlos absolvieren lassen zu können.

„Wir haben insgesamt fünf Staustufen entlang des Baches im Ort für einen möglichen Feuerwehreinsatz vorzubereiten, dafür übernahmen Torsten Adler und Hartmut Fuchs als Mitglieder des Feuerwehrvereins die Regie.

Auch sind mindestens zwölf Bacheinläufe und Gullys vom Winterschmutz zu befreien. Hierfür sind Hans Zimmer und Uwe Herrmann zuständig“ berichtet der Bürgermeister. Ausserdem im Plan war das Beseitigen von Gestrüpp rund um den Friedhof, die Zaunreparatur um die – im Herbst abgerissene – Obermühle.

Gleichzeitig waren neun Frauen im Gemeindehaus, der ehemaligen Schule, beschäftigt. Ein Raum sollte gemalert werden, die Küche musste auf Vordermann gebracht werden. Er freute sich, wie schon im Vorjahr, über die rege Beteiligung der Karlsdorfer Bewohner. Wer am Sonnabend, aus welchen Gründen auch immer, verhindert war, kehrte seinen Straßenbereich bereits am Freitag und meldete sich beim Bürgermeister ab.

„Ich habe an jeden Haushalt eine Einladung zum Osterputz gegeben, da fühlen sich alle auch persönlich angesprochen“ so Jürgen Müller.

Um zum Abschluss des Großreinemachens im Ort noch eine Roster und ein Glas Bier für jeden Helfer parat zu haben, erfolgte wiederum eine Schrottsammlung. „Wenn alle gemeinsam mit anpacken, macht das Arbeiten doch etwas mehr Spaß, gehen die Arbeiten schneller voran und das Zusammengehörigkeitsgefühl wird deutlich gestärkt, und das brauchen wir besonders hier in den kleinen Dörfern“ vermerkt der Bürgermeister.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen