Anzeige

Wer nascht am Knollenfenchel?

Zauneidechse
Zauneidechse
Anzeige

Na so etwas, jahrelang warte ich schon auf die Rückkehr des Schwalbenschwanzes, einen beeindruckender Falter, den es früher sehr oft gab.
Nun entdeckte ich gleich zwei Raupen am Knollenfenchel. Normalerweise frißt sie an Dill, Wilde- oder Gartenmöhre. Diese beiden Exemplare werden sich bald im Boden, verpuppen.
Meine Kinder hatten schon das Glück, Falter zu beobachten, die frisch aus dem Boden schlüpften.
Der Admiral, der Trauermantel, der Kolibrifalter und verschiedene Bläulinge waren schon in meinen "wilden" Kräuter- und Gemüsegarten.
Auch viele verschiedene Hummelarten und ein neuer Käfer, der Ameisensackkäfer. Er ernährt sich von Ameisenlarven und ist einheimisch, blos selten anzutreffen.
In den kleinen Teichen, eine alte Badewanne und einer aus Plaste, tümmeln sich Molche und Libellen, Kröten und Frösche, irgendwoher Kamen Wasserlinsen daher. Diese sorgen für eine Beschattung des Wassers, so das die Sonne es nicht übermäsig erwärmt.
Die alte Weinbergschneckenfamilie, denn diese leben wie Haustiere jahrelang im Garten, rutschen immer am Wasserrand entlang und fressen die Algen ab.
So ein Leben, eine Belohnung dafür, das ich keinen Dünger geschweige denn jegliches Bekämpfungsmittel verwende und Wildpflanzen, Kräuter, Gemüse im Garten Platz finden.

Irina Baumann

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige