Das Trinkgeld spendiert
LEV und ihre Kunden spenden für ein echtes Herzensprojekt - 775,82 Euro insgesamt

v.l.n.r.: Frau Margunde Hoffmann, Frau Kerstin Frank, Frau Sabine Baumbach und Herr Udo Schubert.

Römhild/Tambach-Dietharz. Auf ihre Trinkgelder verzichtet um todkranke Kinder zu unterstützen, das haben Geschäftsführer Udo Schubert und seine Mitarbeiter aus den fünf Filialen der „LEV zu den Gleichbergen“ in Römhild. Die Kundschaft des südthüringer Produzenten regionaler Landwirtschaftserzeugnisse spendete an den Theken des Fleischverkaufs fleißig in die Sammelboxen des Kinderhospizes. Dass die Kunden die Arbeit in Tambach-Dietharz wertschätzen, ließ sich an der Begeisterung ablesen, mit der die Boxen gefüllt wurden: 475,82 Euro kamen so für die wertvolle Arbeit im Kinderhospiz zusammen. Als Firma hat die LEV zu den Gleichbergen bereits 2017 und 2018 je 300 Euro zusätzlich gespendet.

„Wir sind von der großen Akzeptanz und Spendenbereitschaft unserer Kunden positiv überrascht“, sagte Udo Schubert. Und weiter: „Es ist uns eine wirkliche Herzensangelgenheit, das Kinderhospiz zu unterstützen. Wenn wir mit Hilfe der Spenden Kindern, die unheilbar erkrankt sind sowie ihren Familien ein kleines Stückchen Alltag schenken können, dann freut uns das sehr“, so Geschäftsführer Schubert bei der Übergabe der Summe in der Geschäftsstelle in Römhild.

„Wir freuen uns über so viel Einsatz, denn nur durch engagierte Menschen wie Herrn Schubert können wir unsere wichtige Arbeit aufrecht erhalten“, so Lutz Schulz, Mitarbeiter des Kinderhospizes bei der Übergabe.

  • 40.000 Betroffene

An einer tödlichen Krankheit sind mehr als 40.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland erkrankt. Bis zu 28 Tage im Jahr nimmt das stationäre Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz betroffene Familien auf. Gemeinsam können sie hier das ganzheitliche Pflege- und Betreuungskonzept nutzen. Dabei wird nicht nur das schwer kranke Kind liebevoll umsorgt und optimal gepflegt. Auch die Familien erfahren umfassende Hilfe und Entlastung. Die Aufenthalte stärken das gesamte Familiensystem, geben den betroffenen Eltern neue Kraft, die zumeist eine aufwändige 24-Stunden-Pflege meistern müssen. Die gesunden Geschwisterkinder werden in dieser Zeit gefördert und können viele Angebote vor Ort nutzen.

  • 1,4 Millionen Euro im Jahr benötigt

Mehr als 40 angestellte Mitarbeiter und zusätzlich viele ehrenamtliche Helfer arbeiten für die Patienten und ihre Familien. Um dieses wichtige Hilfsangebot aufrechterhalten zu können, ist der gemeinnützige Trägerverein dauerhaft auf Spenden angewiesen. Weit mehr als eine Millionen Euro werden an Spenden pro Jahr benötigt, um allein den Betrieb der sozialen Einrichtung sicherzustellen. Die derzeitige Finanzierung durch die Krankenkassen reicht nicht aus. Hunderte betroffene Familien aus dem gesamten Bundesgebiet konnten sich seit der Einweihung des Kinder- und Jugendhospizes im November 2011 vom stationäre Hilfsangebot des gemeinnützigen Trägervereins überzeugen.

  • Anbau soll im Frühjahr 2020 fertiggestellt werden

Knapp 8 Millionen Euro wurden seit dem Jahr 2008 in den Kauf und den Umbau des ehemaligen Verwaltungsgebäudes der Thüringer Fernwasserversorgung in Tambach-Dietharz im Thüringer Wald zum Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland investiert. Aktuell steht bereits der Rohbau für die neuen Gebäude, in die noch einmal zwei Millionen Euro investiert werden. 2020 im Frühjahr sollen hier die Gästezimmer, Therapieräume, Gemeinschafts- und Sozialräume sowie eine Holzwerkstatt bezogen werden. Rund 85 Prozent der bisherigen Baukosten wurden ausschließlich durch Spenden von Privatpersonen, Vereinen, Schulen und Unternehmen und nichtstaatlichen Zuwendungen durch Stiftungen aufgebracht.

  • Größtes ehrenamtliches Sozialprojekt in Ostdeutschland

Ein zweites Zuhause entstand für die betroffenen Familien, fernab von jeder Krankenhausatmosphäre. Betrieben wird das stationäre Kinderhospiz von einem gemeinnützigen Trägerverein. Ein sechsköpfiger ehrenamtlicher Vorstand leitet die Geschicke bereits seit dem Jahr 2005 und hat so in den vergangenen Jahren Ostdeutschlands größtes ehrenamtlich organisiertes Sozialprojekt initiiert.

Informationen unter www.kinderhospiz-mitteldeutschland.de oder www.facebook.com/kinderhospiz. Spendenkonto - IBAN: DE64860205000003566900, BIC: BFSWDE33LPZ, Bank für Sozialwirtschaft.

Autor:

Kinder- und Jugendhospiz Mitteldeutschland in Tambach-Dietharz aus Nordhausen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.