Anzeige

Thüringen zu Fuss - W wie Weg: Ilmenauer Goethewanderweg

Wo: Marktplatz, Am Markt, 98693 Ilmenau auf Karte anzeigen
"Über allen Gipfeln ist Ruh ...", schrieb Goethe an die Wand dieser kleinen Schutzhütte  im Jahr 1780. Diese Hütte nennt sich Goethehäuschen.
"Über allen Gipfeln ist Ruh ...", schrieb Goethe an die Wand dieser kleinen Schutzhütte im Jahr 1780. Diese Hütte nennt sich Goethehäuschen.
Anzeige

Diesen Wanderweg empfiehlt Nico Deberts­häuser, Leiter Stadtmarketing Ilmenau.

WEG-Name: Johann Wolfgang von Goethe ist der Namenspatron. Der Weg führt zu seinen Wirkungsstätten in Ilmenau, Manebach und Stützerbach.

WEG zum Weg: Ilmenau erreicht man über zwei Ausfahrten der A71, über Bundes- und Landesstraßen und der Bahn.

WEG-Beschreibung: Der große Reiz liegt im aktiven Erleben von Kultur und Natur und dem Wechselspiel zwischen Stadt und Land.

WEG-Start: Der Wanderweg beginnt am Amtshaus in Ilmenau. Direkt auf und um den Markt finden sich ausreichend Parkplätze.

WEG-Länge: Es sind 20 Kilometer zu erwandern.

WEG-Markierung: Das „Goethe-g“ weist den Weg.

WEG-Steigung: Auf der gesamten Strecke geht es auf und ab, von 500 bis auf 861 Meter. Mit drei große Steigungen ist der Weg durchaus anspruchsvoll.

WEG-Beschaffenheit: Es sind naturbelassene und naturnahe Wege. Alles ist sehr gut ausgeschildert. Der Weg erhielt zum vierten Mal das Siegel „Qualitätsweg Wanderbares Deutschland“.

WEG-Pausen: Immer wieder laden Sitzbänke und Quellen zur Rast ein, ebenso die am Weg liegenden Berggasthäuser und das Berg- und Jagdhotel Gabelbach. Ein absolutes Muss ist die Besichtigung des Goethehäuschens.

WEG-Abstecher: Es sind nur wenige Meter vom Kickelhahnturm zur historischen Jagdanlage. Diese gewährt einen einmaligen Einblick in die herzoglichen Jagdgewohnheiten – auch wenn sie zu Goethes Zeiten nicht mehr genutz wurde.

WEG-Aussichten: Auf der ganzen Strecke gibt es herrliche Ausblicke. Wer hoch hinaus will, besteigt das Plateau auf dem Großen Hermannstein und den Kickelhahnturm.

WEG-Ende: Schlusspunkt ist das Goethemuseum Stützerbach. Mit Bus und Bahn (Rennsteigshuttle am Wochenende) geht es zurück nach Ilmenau.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige