Anzeige

Großprojekt wächst - Ilm-Kreis-Kliniken in Ilmenau erhielten Fördermittelbescheid in Millionenhöhe

Gleich zwei Schecks übergab Staatssekratär Schubert (2.v.l.) an Klinik-Geschäftsführerin Marina Heinze, Ärztlichen Direktor Dr. Joachim Pausch (rechts) und Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Benno Kaufhold für den Weiterbau am Standort Ilmenau.
Gleich zwei Schecks übergab Staatssekratär Schubert (2.v.l.) an Klinik-Geschäftsführerin Marina Heinze, Ärztlichen Direktor Dr. Joachim Pausch (rechts) und Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Benno Kaufhold für den Weiterbau am Standort Ilmenau.
Anzeige

Von Dietmar Mansfeld

Gute Nachrichten für die Ilm-Kreis-Kliniken: Gesundheits-Staatssekretär Dr. Hartmut Schubert übergab die Fördermittel des Landes Thüringen für den dritten Bauabschnitt in Höhe von 5,6 Millionen Euro, während die Fertigstellung für den im Bau befindlichen Abschnitt 2 für September geplant ist. In vergangener Zeit seien über 100 Millionen Euro in die drei Standorte Arnstadt, Ilmenau und Großbreitenbach geflossen. Mit der Übergabe des Fördermittelbescheides wird die Neubaumaßnahme des zweiten Bauabschnittes in Ilmenau gesichert. Neu entsteht ein Ersatzbettenhaus, das Dachgeschoss wird ausgebaut. Insgesamt beträgt die Fördersumme für diesen Bereich mehr als 15 Millionen Euro. Im Neubau werden die Stationen für Innere Medizin, Funktionsbereiche mit Arztund Untersuchungszimmern, die Palliativmedizin, der ambulante Bereich der Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe, das Institut für Laboratoriumsmedizin und Krankenhaushygiene, die Physiotherapie, mehrere Zentrallager und Technikbereiche untergebracht. Im dritten Bauabschnitt ist der Umbau des Kliniksüdteils zur Suchtstation vorgesehen. Nach Fertigstellung zieht dort die Suchtklinik Großbreitenbach ein - eine über die Kreis- und Landesgrenzen anerkannte Institution. "Viele Patienten kommen von außerhalb", weiß deshalb auch Geschäftsführerin Marina Heinz.

Nach Fertigstellung der Bauabschnitte 2 und 3 sind Neubau und komplexe Sanierung der Altbausubstanz abgeschlossen. Die Ilm-Kreis- Kliniken präsentieren sich dann weiter als anerkanntes Gesundheitszentrum in der Region, in denen jährlich etwa 19 000 Patienten stationär und ebenso viele ambulant behandelt werden.

Gleich zwei Schecks übergab Staatssekratär Schubert (2.v.l.) an Klinik-Geschäftsführerin Marina Heinze, Ärztlichen Direktor Dr. Joachim Pausch (rechts) und Aufsichtsratsvorsitzenden Dr. Benno Kaufhold für den Weiterbau am Standort Ilmenau.
Die äußere Hülle für den zweiten Bauabschnitt steht schon. Annett Stumpf, Leiterin der Abteilung Technik, hat den 9. September für die Übergabe genannt. Fotos: Mansfeld
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige