Anzeige

Die Familienkasse informiert

Anzeige

Arbeitslosmeldung für Schulabgänger nicht immer erforderlich!

Schulabgänger des Jahres 2013 müssen sich nach dem Schulabschluss nicht arbeitslos melden, wenn sie innerhalb der nächsten vier Monate entweder eine betriebliche oder schulische Ausbildung, ein Hochschulstudium oder einen Freiwilligendienst beginnen. Für die Berechnung der Übergangszeit gilt das Ende der Schule.
Eine Arbeitslosmeldung für das Kindergeld ist damit nur erforderlich, wenn bereits vorher bekannt ist, dass die Zeit zwischen der Beendigung der Schule und der danach beginnenden Ausbildung, dem Studium, dem Freiwilligendienst länger als vier Monate dauern wird.

Wann ist eine Arbeitslosmeldung erforderlich?

1. Wenn Arbeitslosengeld oder Leistungen der Grundsicherung bei der Agentur für Arbeit oder dem Jobcenter beantragt werden. In diesem Fall ist eine persönliche Arbeitslosmeldung zwingend erforderlich.

2. Wenn absehbar ist, dass der Zeitraum zwischen zwei Ausbildungsabschnitten vier Monate überschreitet oder wenn der gewünschte Studienplatz abgesagt wird, sollte sich der Jugendliche in der Arbeitsagentur als Bewerber um eine Ausbildungsstelle oder arbeitslos melden. So werden Nachteile beim Kindergeld vermieden und die Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung kann genutzt werden.

Eine Arbeitslosmeldung zieht auch gesetzliche Pflichten nach sich. Der Arbeitssuchende muss für eine Arbeitsstelle verfügbar sein. Dies lässt in der Regel eine bundesweite Vermittlung zu und die Ortsabwesenheit,
z. B. Urlaub, muss angemeldet werden. Weiterhin sind die Termine in der Arbeitsvermittlung wahrzunehmen.
Für weitere Fragen steht die Familienkasse unter der Service-Nr. 0800 4 5555 30 gern zur Verfügung.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige