Anzeige

Jena- Winzerla: Haben diese Graffiti eine Zukunft?

Anzeige

Diese Graffiti gehören zum Winzerlaer Ortsteilbild an der Hugo-Schrade-Straße. Sie zieren das Domizil des Jugendklubs „Hugo“ neben dem Garagenkomplex oberhalb der Straßenbahn-Wendeschleife.
Die seinerzeit als Bauarbeiterunterkunft dienende Baracke wird jetzt geräumt. Neue Heimstatt wird der unweit in unkonventioneller Holzbauweise entstandene Massivbau. Er bietet ein Vielfaches der Möglichkeiten des alten Quartiers.
Der Neubau wird zugleich das Kernstück des künftigen Freizeitareals zwischen der nahen Regelschule und der Straßenbahn-Endhaltestelle sein. Pläne verzeichnen rustikale Spiel- und Sporteinrichtungen und ein kleines Amphitheater.
Träger der überwiegend aus Mitteln des staatlichen Konjunkturpakets finanzierten Freizeitstätte ist die Arbeiterwohlfahrt (AWO). Diese 1919 gegründete Wohlfahrtsorganisation hat ihre Wurzeln in der SPD, der auch der Jenaer Oberbürgermeister angehört. Mit ihm steht somit wohl nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub im kommenden Monat eine zünftige Eröffnungsparty ins Haus.
Ob der alte Klubschuppen und damit die Bildwerke geschliffen werden, kann noch nicht mit allerletzter Sicherheit gesagt werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige