Anzeige

"Marketing im Paradies S-GmbH" nimmt "Keksrolle" wörtlich

Wo: Stoyschule, Paradiesstraße 5, 07743 Jena auf Karte anzeigen
Die "Köpfe" der MIP S-GmbH vor dem Original (von links): Markus Müller, Sascha Beuchert, Sabine Gruber, Michael Landgraf, Maria Wielert, Andreas Götz
Die "Köpfe" der MIP S-GmbH vor dem Original (von links): Markus Müller, Sascha Beuchert, Sabine Gruber, Michael Landgraf, Maria Wielert, Andreas Götz
Anzeige

Die offizielle Eröffnung der Schülerfirma „MIP – Marketing im Paradies S-GmbH" fand heute, am 1. Oktober 2012 in den Räumen der geschichtsträchtigen Karl-Volkmar-Stoy-Schule statt. Der Schulleiter, Richard Brömel, begrüßte die Gäste und ging auf die Bedeutung der Schüler-GmbH ein, die im Rahmen eines innovativen Wirtschaftsprojektes der Fachschule gegründet wurde. Ausgangspunkt sei, so der Schulleiter, das enorme Engagement der Fachschulstudenten und die lebensnahe und fächerübergreifende Umsetzung des Projektes „Keksrolle“ gewesen. Holt man die Realität in die Schule, lernen die Schülerinnen und Schüler besonders gern und nachhaltig. Davon ist der Schulleiter überzeugt.
Als erstes Produkt der MIP S-GmbH soll die „Keksrolle“ vermarktet werden. Die Idee dazu reift bereits seit etwa einem Jahr. Nach Überwindung vieler Hürden wird demnächst die Produktion starten. „Für uns stand im letzten Jahr schnell fest, dass wir ein Produkt mit regionalem Bezug entwickeln wollen. Die Wahl fiel auf unser Jenaer Wahrzeichen: die sogenannte Keksrolle, den heutigen Jentower. Als gebürtiger Jenenser bin ich natürlich besonders stolz darauf, an so einem Projekt mitarbeiten zu können. Auch wenn die Realisierung zwischenzeitlich schwierig erschien.“ so Michael Landgraf, Fachschüler der Stoyschule. Die vielseitig nutzbare Metalldose, mit den schönsten Jenaer Gebäuden gestaltet, wird, man ahnt es bereits – mit leckeren Keksen gefüllt sein. Bei der Entwicklung des einmaligen Jenaer Souvenirs haben die Fachschüler besonders auf regionale Produzenten gesetzt.
Mit der Firmengründung ist den angehenden Betriebswirten nun auch der rechtliche Rahmen geboten, ihr Produkt an den Mann und natürlich auch an die Frau zu bringen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige