Anzeige

Zivilcourage wird geehrt

Wo: ASI-Anlagen, Göschwitzer Straße 22, 07745 Jena auf Karte anzeigen
Janine Patz, Gerhard Schade, Nico Przeliorz, Elke Metzmacher und Ilona Schulze von der Volksbank Saaletal, Stifter im letzten Jahr, hoffen auf viel Resonanz aus der Bevölkerung
Janine Patz, Gerhard Schade, Nico Przeliorz, Elke Metzmacher und Ilona Schulze von der Volksbank Saaletal, Stifter im letzten Jahr, hoffen auf viel Resonanz aus der Bevölkerung
Anzeige

Zum zehnten Mal wird in diesem Jahr der Jenaer "Preis für Zivilcourage" verliehen. Mit diesem Preis werden einmal im Jahr Menschen geehrt, die sich in besonderem Maße durch ein zivilcouragiertes Verhalten ausgezeichnet haben. Diesjähriger Stifter von 1.000€ ist die Firma ASI-Anlagen, deren Bemühen auch über die Arbeit im Dienstleistungsbereich hinausgeht, so sagt deren Geschäftsführer Gerhard Schade. Entstanden im Rahmen des Stadtprogramms gegen Fremdenfeindlichkeit, Rechtsextremismus, Antisemitismus und Intoleranz zu Beginn der Jahrtausendwende, ist diese Initiative ganz besonders an die Jenaer Bevölkerung gerichtet. Spezielle Fälle von Fremdenfeindlichkeit gaben Anlass, mit diesem bürgerorientierten Preis entgegenzuwirken. „miteinAnderS“, ein Sexual-Aufklärungsprojekt an Schulen, wurde im letzten Jahr ausgezeichnet. Um den Heranwachsenden das gesellschaftlich noch immer schwere Thema der Homosexualität näher zu bringen, bekannten sich die Initiatoren dieses Projekts während den Gesprächen zu ihrer eigenen Homosexualität und konnten somit authentische Gespräche führen. Einsendungen für den neuen Preis sind aus der Bevölkerung bereits eingegangen, weitere Vorschläge werden noch bis zum 27. Mai angenommen. Janine Patz von der Koordinierungs- und Kontaktstelle (KoKont), verweist auf den Grundgedanken dieses Preises: „Welcher Mensch aus Jena ist Ihnen im Kopf geblieben – Zivilcourage betrifft uns alle“. Gesucht werden Einzelpersonen, Gruppen oder Eigeninitiativen. Mitmenschlichkeit, etwas verändern zu wollen, sich nicht wegzudrehen und das Augenmerk auf jemand anderen zu legen, sind dabei Kriterien, die beachtet werden sollten. Nach Einsendeschluss wird eine siebenköpfige Jury, bestehend aus hochrangigen Mitgliedern der Politik, Wirtschaft und dem Stift, unter allen Vorschlägen den diesjährigen Gewinner ausmachen. Bewerbungen richten Sie bitte mit einer Begründung an: kokont@t-online.de

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige