Ist das Reden über Naturschutz nur Storytelling?
Der Jenaer Forst ist eigentlich vermüllt.

Verkippungen auf ca. 8 m Länge in der Nähe eines Schildes, dass die Natur preist.
13Bilder
  • Verkippungen auf ca. 8 m Länge in der Nähe eines Schildes, dass die Natur preist.
  • Foto: Lars Polten
  • hochgeladen von Lars Polten

'Natur pur' am Schottplatz Jena? Mitnichten. Auf jeder Wanderung treffen wir auf alte Müllhalden und Abfallverkippungen aus den letzten Jahrzehnten des 20. Jh. Sie wurden nie weggeräumt, nur vergessen. Heute auch wieder viele Funde.

An einer Stelle hat ein Baum die Abfallschüttung durchwachsen. Die dicken Wurzeln ranken sich um die einzelnen Plastikbestandteile und Flaschen. Das Tor zum Hintereingang des Schottplatzes ist 25 Meter entfernt. Dies ist eine von Dutzenden kleinen und großen Müllablagerungen des 20. Jh., die einfach übersehen werden. Ich berichtete über die nur 50 und 75 Meter entfernten und ebenfalls vermüllten Reste der ehemaligen Barackenlager von Zeiss und Schott. Ersteres war neben Arbeiter- auch Kriegsgefangenenlager. Es ist ca. 50 m von dem gleichen Hintereingang entfernt.

Heute also wieder ein Gang mit zig Neuentdeckungen. Das Bild dieses Beitrages, wo das Glas und anderes auf Halde liegt, entstand 25 Meter von einem Schild mit Beschreibungen, wie toll dort die Natur sei und was das Besondere sei. Dass dort Barackenlager standen, dort nämlich ein drittes, vermutlich das der Kasernenbauarbeiter, wird natürlich nicht genannt. Die heute vorfindbare Schüttung ist nach oberflächlicher Betrachtung mindestens m in der Länge. Ihre Tiefe ist nicht ermittelbar, kann von 0.5 bis mehrere Meter reichen. Auf einem Luftbild von 1945 in einer blattlosen Jahreszeit sieht man eine Abbaukante.

Wir Menschen scheinen in den letzten Jahren in die selbstgebaute Merkwürdigkeit oder Falle gestürzt zu sein, die entsteht, wenn man Naturschutz ohne Realismus betreibt. Wenn man das Schlechte im Erzählen weglässt, wie es in allen Broschüren und den Schautafeln an NSG, LSG, GLB und Naturparken aller Art der Fall ist, ist es irgendwann aus den Köpfen, aber es ist dennoch nicht weg. Es lässt sich finden.

Einige solcher Orte - darunter eine 90x80 umfassende unbekannte Müllkippe, die seit den 40er Jahren benutzt wurde - werden am 10.03.2019 im Rahmen einer Exkursion gezeigt. Treffpunkt 11 Uhr Schottplatz. Dauer 1-2 Stunden. Nicht für Kinder geeignet. Anmeldung nötig! Kontaktdaten hier im Veranstaltungskalender oder über den Kulturkalender der Stadt Jena.

Autor:

Lars Polten aus Jena

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.