Anzeige

Elektro-Manöver im Jenaer Stadtrat

Anzeige

„Überholen ohne Einzuholen“ – mit diesem aus jüngster Vergangenheit hier zu Lande bekannten Slogan will die Jenaer Stadtratsfraktion der „Bürger für Jena“ in der kommenden Ratstagung am 23. November punkten.
Überholt werden soll die Stadt Eisenberg in punkto Elektro-Autos. Die dortigen Stadtwerke hätten ein solches Fahrzeug, in Jena gäbe es kein einziges. Deshalb soll OB Dr. Schröter durch die Ratsversammlung beauftragt werden, zwei derartige Fahrzeuge anzuschaffen, eines für den städtischen Fuhrpark und eines für die Fahrzeugflotte der Technischen Werke.

Seinerzeit führten solche gewagten Überholmanöver mit zentraler Steuerung bekanntlich auf den Bremsweg. Ob heute demokratischer Ratsmechanismus in die dauerhafte ökologische Beschleunigungsspur navigiert? Dazu müsste die Beschlussvorlage zugleich fordern, für die beiden E-Mobile mindestens eine vorhandene Benzinschleuder über Bord zu werfen. Davon steht jedoch nichts in dem Ratspapier.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige