Verwechsle Glücksmomente nicht mit wahrem Glück

In zwei Ratgeber-Büchern beschäftigt sich Dantse Dantse explizit mit dem Thema Glück bzw. Glücklichsein: "Die 4 Glückssäulen der Primitiven" und "Ich hasse glückliche Menschen", die "Schwester" von dem Buch die 4 Glückssäulen der Primitiven. In dem Buch"Die 4 Glückssäulen der Primitiven", beschreibt der Autor im Gegensatz zu vielen anderen "Glücks"büchern nicht nur das Glücklichsein, er erklärt die Praktiken bzw. Techniken, mit denen man sich das Glück wie ein Programm in seine Seele installieren kann:Zunächst wird ganz klar gesagt, dass es einen Unterschied zwischen wahrem Glück und sogenannten Glücksmomenten gibt. Glücksmomente kennt jeder von uns: Jeder kennt das schöne Gefühl, das aufkommt, wenn man z.B. gerade sein Lieblingsgericht isst, einen schönen Kuss bekommt, sich gerade auf einer Party mit viel Tanz und positiver Stimmung befindet, ein Eis isst, eine Prüfung bestanden hat usw. Und jeder weiß auch, dass diese schönen Gefühle meist genauso schnell wieder verschwinden, wie sie gekommen sind. Diese Glücksmomente, die der Autor auch "Spaß-Glück" nennt, sind schnell machbar und bescheren uns für einen kurzen oder langen Moment schöne Glücksgefühle, die aber genauso schnell wieder verschwinden, wie sie gekommen sind. Sobald das, was uns diese schönen Gefühle beschert hat, nicht mehr da ist, kommen die ganzen negativen Stimmungen und Gedanken wieder: Traurigkeit, Wut, Ärger, Grübeln, Druck, Stress, Angst usw. Das ist kein wahres Glück. "Wenn ich nur..., dann wäre ich glücklich": heutzutage definieren viele Menschen ihr Glück bzw. Glücklichsein über das Haben, über materielle Dinge, über Spaß. Ich denke, jeder von uns kennt diese Gedanken:- Wenn ich diesen Job bekomme, dann bin ich glücklich- Wenn ich nur einen größeren Busen hätte, wäre ich so glücklich- Wenn ich endlich einen Hund hätte, dann bin ich glücklich- Wenn wir mehr Geld hätten, so wie die Familie Müller, ginge es uns gut- Wenn ich endlich dieses neue Auto habe, dann bin ich glücklichUsw.. Wie man sieht, sind all diese Gedanken an materielle Dinge geknüpft. Wenn wir uns Herzenswünsche erfüllt haben, kommt ein Gefühl der Freude auf und wir fühlen uns glücklich. Das hat sehr viel mit Spaß, Lust und Genießen zu tun. Daher nennt der Autor dieses Glücksmomente auch "Spaß-Glück". Diese Glücksmomente sind aber weitaus oberflächlicher und wir empfinden sie immer nur kurzfristig und einen Moment lang. Wahres Glück ist viel tiefgehender und fest in dem Menschen, der glücklich ist, verankert. Es hängt von nichts äußerem ab. Wer dauerhaft und wirklich glücklich sein will, dem sagt Dantse Dantse in dem Buch, dass er bestimmte Werte in sich installieren muss. Dabei nimmt er als Methaper ein Haus, das man sich bauen muss. Bei jedem Hausbau gibt es Architekten, Techniker, Arbeiter, Helfer usw. Und die braucht es auch beim Glücklichsein. Er benutzt die Begriffe Glücksarchitekten, Glückstechniker, Glücksarbeiter, Glückshelfer, mit denen man sich das "Glücks-Haus" baut. Alles sind Werte, die man tatsächlich erlernen kann. Werte sind im Leben wie ein Brückengeländer, das verhindert, dass man in eine Schlucht fällt. Sie machen wirklich glücklich. Sie kommen von innen - und nicht von außen, wie die oben beschriebenen, materiellen Dinge. Der Autor gibt praktische Tipps und Anleitungen, wie man sich hilfreiche und wichtige Werte wie Liebe, Gerechtigkeit, Verzeihen können, anderen helfen, Glaube, Dankbarkeit usw. ganz einfach "installieren" kann. Man merkt sehr schnell, wie positiv man sich verändert, wenn man diese Anleitungen beherzigt. Wie man nur nach kurzer Zeit fröhlicher, selbstbewusster, positiver wird.Sehr gut ist es, das Buch "Ich hasse glückliche Menschen - jeder ist seines Unglücks Schmied oder: wie machst du dich richtig unglücklich?" begleitend zu lesen. Es erzählt Geschichten von Menschen, die unglücklich sind. Diese Geschichten sind wahr und sie kommen aus dem Alltag dieser Menschen. Man erkennt schnell die Mechanismen, mit denen sie sich immer weiter ins Unglück hereinmanövrieren und sich damit den Weg zum nachhaltigen Glück immer mehr versperren. Man bekommt einen direkten Einblick in die Gedanken, Gefühle und Handlungen dieser Menschen, mit denen sie sich selbst immer mehr zerstören. In jeder Geschichte ist immer ein glücklicher Mensch dabei, von dem sie glauben, dass er die Schuld für ihre Probleme und ihr Versagen trägt. Die Protagonisten hassen diese Menschen, weil sie ihnen angeblich zeigen, wie dämlich, minderwertig, böse usw. sie sind. So negativ denken sie von sich selbst. In einer Geschichte beispielsweise erzählt eine Frau, Lisa genannt, wie sie ihren glücklichen Freund Oliver behandelt hat: sie hat ihn gehasst für sein ständiges verzeihen, hat ihn belogen und betrogen, um Nutzen für sich zu ziehen. Wenn sie z.B. glaubte, dass er sie nie wiedersehen wollen würde, weil er gerade gehört hat, was für schreckliche Dinge sie gegen ihn getan hat, hat er sie stattdessen eingeladen, für sie gekocht und ihr gesagt, das könne passieren. Er würde sie verstehen. Sie war dann hinterher diejenige, die sauer und unglücklich war und nicht ihr Freund Oliver. Sie erzählt, wie sie dann hinterher nachhause ging und sauer war auf ihn, weil er ihr ihrer Meinung nach so zeigte, wie mies sie ist. Auch wollte sie immer die gesamte Energie ihres Freundes nur für sich. Sie wollte ihn regelrecht ausnehmen. Und wäre er dabei untergegangen, es wäre ihr egal gewesen - das alles erzählt sie in der Geschichte. Sie wollte sich nie mit sich selbst auseinandersetzen, groß und stark werden durch ihre eigene Arbeit an sich selbst. Nein, sie sagt, dass sie lieber Olivers kleines Mädchen bleiben wollte, das Hilfe braucht. Diese Geschichten sind alle sehr humorvoll erzählt, auch wenn es an sich ein ernstes Thema ist. Und wenn man ganz ehrlich zu sich selbst ist, wird man sich an der ein oder anderen Stelle wiedererkennen. Der Autor zeigt einem schonungslos aus, wann und vor allem wie oft man schon seines eigenen Unglückes Schmied war. Das Buch bringt einen wirklich dazu, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen und sich selbst zu reflektieren. Wenn man allerdings zeitgleich den Seelenbalsam "Die 4 Glückssäulen der Primitiven" liest, dann weiß man, was man braucht und tun muss, um solche Gedanken, Handlungen und Einstellungen aus sich zu verbannen und glücklich zu sein.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen