Thüringer Kinderhospizdienst Jena - Weimar
10.2. - Tag der Kinderhospizarbeit

Heute, den 10.2. wird seit 2006 der Tag der Kinderhospizarbeit begannen. Bei vielen Diensten und stationären Häusern gibt es Aktionen, es werden grüne Bändchen verteilt und überall angebracht. Auch wir vom Thüringer Kinderhospizdienst leben diesen Tag und sagen Danke an alle, die uns unterstützt haben in der Region Jena - Weimar, um diese wichtige Arbeit voran zu bringen, auch wenn es nicht immer die großen Schritte sind.

Der Tag der Kinderhospizarbeit dient dazu allen Menschen auf die besondere Situation von lebensverkürzt / lebensbedrohlich erkrankten Kindern und deren Familien aufmerksam zu machen.

Wir als Dienst freuen uns, wenn Ihr Leser auch dies zum Anlass nehmen könnt, den einem oder anderen heute auf diese wertvolle Arbeit hinzuweisen und die besondere Situation der Familie. Teilt diesen Beitrag!

An diesem Tag sind auch die Menschen wichtig, welche ehrenamtlich, wie vielleicht auch Ihr, oder hauptamtlich in der Kinderhospizarbeit tätig sind, neue Ideen anstoßen oder den einen oder anderen Input setzen für diese Arbeit. Es ist eine Arbeit, die viel mit den Eigenschaften „Aushalten“ zu tun hat. Dies erlebe ich selbst wiederholt.

Wie die Familien lernen müssen schwierige Lebensphasen auszuhalten, müssen es alle Tätigen um die Familie herum auch lernen. Häufig bedeutet es, Situationen oder Krisen zu erleben, die einfach „Da“ sind und nicht geändert werden können, wie eben die Diagnose: Mein Kind ist lebensverkürzt erkrankt.

Hier braucht es nicht gleich ein Gespräch, ihr braucht es vielleicht nur eines Menschen, der „einfach da ist“, die Familie „sieht wie sie ist“ und bedingungslos willkommen heißt und damit zeigt: „ Ich sehe eurer Situation so wie sie gerade ist und trage das, was ich sehe, im Rahmen meiner Möglichkeiten, mit, in dem ich für euch einfach da bin.“

Eine Haltung, die ohne viel Worte viel bewirken kann.

Aushalten - ein Ding, was mir häufig im Alltag begegnet - schaue ich, wo es auftritt und wie ich reagiere - Das eigene Kind hat Probleme, einer Freundin geht es nicht gut. Gebe ich schnell Ratschläge, suche ich schnell Lösungen oder bin ich einfach als Zuhörer da?

---
Sie wollen unsere Arbeit unterstützen - fragen Sie mich an unter strecker@thueringer-kinderhospizdienst.de - Für die Region brauchen wir besonders Menschen, die unsere Familien Zeit schenken wollen. Wie dies ausschaut? Fragen Sie mich.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen