Mondfinsternis – Ein Naturschauspiel am Abendhimmel!
Am Abend des 27.07.2018 geht über der Saalestadt Jena ein durch den Erdschatten verfinsterter Vollmond auf. Der Volkssternwarte Urania Jena e.V. lädt zur gemeinsamen Beobachtung ein.

Der Mond ist neben der Sonne das prominenteste Objekt am Himmel. Auf seiner monatlichen Bahn um die Erde zeigt er sich uns in unterschiedlicher Gestalt – von einer schmalen Sichel bis hin zum hellleuchtenden Vollmond. Die Bahn des Mondes ist gegenüber der Erdbahn um die Sonne leicht geneigt, so dass der Vollmond den Schatten der Erde normalerweise oberhalb oder unterhalb passiert. Bei einer günstigen Position der Himmelskörper taucht der Mond in den Erdschatten ein – der Mond wird verfinstert. Allerdings verschwindet er nicht vollständig aus dem Blickfeld, sondern ist kupferrot gefärbt. Dieser sogenannte Blutmond erscheint, da die Erdatmosphäre das Sonnenlicht in den Kernschatten hinein streut und insbesondere die roten Farbanteile die Mondoberfläche dennoch beleuchten. Obwohl sich Mondfinsternisse im Vergleich zu Sonnenfinsternisse an einem Ort der Erde vergleichsweise häufig einstellen, ist es dennoch ein eindrucksvolles Naturereignis. So konnte die letzte Mondfinsternis am 07. August 2017 beobachtet werden. Allerdings sind die Beobachtungsbedingungen nicht immer 100 %ig ideal, da beispielsweise im letzten Jahr das Ereignis bei Mondaufgang schon fast vorbei war. Die letzte, in Jena totale, Mondfinsternis hat am 28.09.2015 stattgefunden – allerdings gegen 3 Uhr am frühen Morgen. Die totale Mondfinsternis am 27.07.2018 weist ein paar Besonderheiten auf. Zum einen ist sie am Abend zu beobachten. Der Mond wird gegen 21.30 Uhr aufgehen und dabei gerade in den Kernschatten der Erde eingetreten sein. Die maximale Verfinsterung wird gegen 22.22 Uhr eintreten. Um 23.13 Uhr wird der Mond den Kernschatten der Erde verlassen, womit die Totalitätsphase beendet ist. Zum anderen dauert diese Phase 103 Minuten, womit diese Mondfinsternis die längste Mondfinsternis des 21. Jahrhunderts sein wird.
Aufgrund der Gegebenheiten dieses Ereignisses ist dessen Beobachtung aus unseren Sternwarten heraus nicht möglich. Stattdessen richten wir bei gutem Wetter ab 20.30 Uhr einen Beobachtungsposten an der Photovoltaikanlage in Ilmnitz ein. Dort sind Sie herzlich eingeladen, dieses Naturschauspiel mit uns zu beobachten. Die Sternfreunde des Volkssternwarte Urania Jena e. V. werden mit Teleskopen vor Ort sein, um das Ereignis visuell und photographisch zu verfolgen und Ihnen einen Blick durch das Teleskop ermöglichen. Wir bitten Sie, auf helles Taschenlampenlicht zu verzichten, um die Beobachtenden nicht zu stören. Rotes Licht beeinträchtigt die Beobachtung hingegen nicht. Da die Mondfinsternis natürlich nur bei freiem Himmel zu beobachten ist, werden wir aktuelle Informationen auf www.urania-sternwarte.de hinterlegen. Die Beobachtungsmöglichkeiten beschränken sich nicht nur auf den Mond. So sind auch die markanten Planeten Venus, Jupiter und Saturn zu sehen. Der Mars steht derzeit in Opposition zu Sonne und erscheint daher besonders hell.

Dr. Andreas Koschella, im Auftrag des Volkssternwarte Urania Jena e. V.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen