Anzeige

Für den Erhalt des Thüringer Erziehungsgeldes

Anzeige

Der CDU-Stadtvorstand Mühlhausen teilt die Besorgnis vieler Eltern hinsichtlich der beabsichtigten Aufhebung des Thüringer Erziehungsgeldes durch die Rot-Rot-Grüne Landesregierung. Um die Streichung des Erziehungsgeldes zu verhindern, hat sich eine Initiative von Thüringer Eltern gebildet.
Sowohl der CDU Stadtverband Mühlhausen, als auch die beiden direkt gewählten CDU-Landtagsabgeordneten des Unstrut-Hainich-Kreises Elke Holzapfel und Annette Lehmann unterstützen diese Initiative. In beiden Wahlkreisbüros in Mühlhausen, Steinweg 51 und Bad Langensalza, Lange Straße 3 – 4 und an anderen Orten liegen bis zum 18. Mai 2015 Informationsblätter und Unterschriftslisten aus.
Der Mühlhäuser CDU Stadtverbandsvorstand betont, dass ein Krippenplatz deutlich teurer ist als das Erziehungsgeld und somit die Rechnung von Rot-Rot-Grün nicht aufgeht, die mit der Streichung ein kostenfreies Kita-Jahr finanzieren will. Das Erziehungsgeld wird übrigens nicht auf Hartz IV angerechnet, heißt es in dem Informationsblatt der Elterninitiative. Es hilft jungen Eltern über die Betreuung ihres Kindes selbst zu entscheiden. Bitte informieren Sie sich und unterstützen Sie die Elterninitiative mit Ihrer Unterschrift.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige