Anzeige

Salza Cup mit Überraschungssieger

Anzeige

Von Jens Henning

Nicht der gastgebende FSV Preußen Bad Langensalza, nicht der Verbandsligist FC Eisenach und auch nicht der Tabellendritte der Landesklasse Nord, die SG Schlotheim/Mehrstedt, haben den 17. Salza-Cup im Männer-Fußball in Bad Langensalza gewonnen, sondern der FC Blau-Weiß Dachwig-Döllstädt. Die Blau-Weißen sind mit 25 Punkten Tabellensiebter der Nord-Staffel. Die knapp 1.000 Zuschauer in der Salza-Halle hätten um ein Haar eine Turniersensation erlebt. Der SC 1918 Großengottern, Vierter der Kreisliga, war drauf und dran, allen ein Bein zu stellen. Großengottern marschierte mit der Optimal-Punktzahl zwölf aus vier Spielen durch die Gruppenphase.

Das Halbfinale bescherte den Zuschauern das Duell Großengottern gegen Altengottern. Der Turnier-Schreck ließ sich nicht stoppen und gewann 3:1. Dachwig-Döllstädt entzauberte den SV Hainich Heyerode beim 6:1. Heyerode holte Platz drei nach einem Sieg im kleinen Finale. Das wurde im Neunmeterschießen entschieden. Im Endspiel der beiden Staffelersten, Großengottern und Dachwig-Döllstädt, musste der Vertreter der Landesklasse schon ins Neunmeterschießen, um für die Entscheidung zu sorgen. 2:2 stand es nach Ablauf der regulären Spielzeit. Nach dem Schießen vom Neunmeterpunkt und einem 4:3 jubelte Dachwig-Döllstädt.

Keine Rolle spielten die Preußen aus Bad Langensalza. Zwei mickrige Tore und zwei Punkte durch ein 1:1 gegen Eisenach und ein 0:0 gegen Westring Gotha in der Vorrunde bedeuteten nur Platz vier und damit das vorzeitige Turnier-Aus. Der hoch gehandelte Verbandsligist aus Eisenach brachte es auf sechs Punkte. Für Platz zwei in der Gruppe und damit fürs Halbfinale reichte diese Turnier-Bilanz allerdings nicht.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige