Anzeige

Mühlhäuser Waldverein wandert im Eichsfeld

Ingrid Schramm , der Turm auf dem Possen.
Ingrid Schramm , der Turm auf dem Possen.
Anzeige

Die etwa 10 Kilometer lange Wanderung, die am 27.11.2014 vom Mühlhäuser Waldverein durchgeführt wird, beginnt in der Nähe des Alten Bahnhofes und des Grenzhauses in Heyerode auf einer Höhe von 427 m ü. NN. Die urkundliche Erwähnung des Ortes erfolgte erstmals unter dem Namen Hoiginrade im Jahr 1356.
Das Grenzhaus, das man 1612 als Warte zum Schutz gegen den Adel des Eichsfeldes erbaute, ist während des 30 jährigen Krieges zerstört wurden;
später erfolgte ein Wiederaufbau als Torhaus.
Unsere Wanderung führt uns vorbei am Normannsteinblick entlang der Deutschen Mauer durch den finsteren Talweg zur Räuberbank und hier erreichen wir den Rennstieg. Auf dem Rennstieg geht es weiter vorbei am Burgberg ( 489 m ü. NN )
bis wir Eigenrieden, urkundliche Ersterwähnung 1246, erreichen.
Wir wandern jetzt auf dem legendären Mühlhäuser Landgraben nach dem erstmals urkundlich 1273 erwähnten Ort Struth. Struth ist die höchstgelegene Ortschaft
des Unstrut Hainich Kreises mit 460 bis 490 m ü.NN. Hier ist eine Einkehr vorgesehen.
Die Rückfahrt erfolgt um 15.15 Uhr.
Der Bus fährt vom Bahnhof um 9.30 Uhr und vom Busbahnhof um 9.40 Uhr.
Informationen : Roland Linse Tel. 03601 872446

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige