Anzeige

Verbrechen unter den Augen Gottes

Wo: KZ-Gedenkstätte Mittelbau Dora, Kohnsteinweg 20, 99734 Nordhausen auf Karte anzeigen
Dieses Bild veranlasste mich zu meiner Überschrift! Die Gotteshäuser in Nordhausen im Hintergrund, aufgenommen vom Gelände der Gedenkstätte.
Dieses Bild veranlasste mich zu meiner Überschrift! Die Gotteshäuser in Nordhausen im Hintergrund, aufgenommen vom Gelände der Gedenkstätte.
Anzeige

(033) -

unter diesem Titel wollte ich auf die KZ-Gedenkstätte "Mittelbau Dora" aufmerksam machen. Doch mit dieser Überschrift habe ich eine Kommentar-Lawine ausgelöst, die sich vom eigentlichen Thema:"wie mussten doch damals die Häftlinge frieren!", an welches ich erinnern wollte, immer weiter entfernt.

Da ich nicht Gott anklagen wollte, habe ich dem Thema einen neuen Titel gegeben. Unter dem Titel
. . . 'Winter im Konzentrationslager'
kann mein Beitrag nachgelesen werden.
Mit fotografischen Wintergedanken von der KZ-Gedenkstätte möchte ich auf der neuen Seite alle Leser zum Nachdenken anregen. Im Internetauftritt der Gedenkstätte kann jeder die Fakten nachlesen!

Anmerkung, warum ich dieses Thema angesprochen habe (15.02.2012)
Ich habe schon etwas damit bewirken wollen, nämlich dass WIR darüber nachdenken, dass es Verbrechen gibt und gab, bei denen gläubige Menschen hingesehen, oder weggeschaut haben.
Es heißt im Titel "... unter den Augen ...", aber NICHT "... im Namen Gottes". Ich wollte damit sagen: Die Menschen sind die Augen Gottes! Heißt es nicht sinngemäß 'Gott sei in uns', also er sieht mit unseren Augen!

Den Namen Gott zu benutzen war vielleicht ungünstig gewählt,
aber ich frage mich wirklich manchmal: "Wenn es ihn wirklich gibt, warum hat er uns Menschen so handeln lassen und uns nicht einen besseren Weg gezeigt?"

Annett De.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige