Anzeige

Jetzt aber schnell - es geht um die Rente!

Anzeige

Alle Versicherten, die Beschäftigungszeiten in der ehemaligen DDR zurückgelegt und noch keine Klärung ihres Rentenversicherungskontos durchgeführt haben, sollten diese nun umgehend beantragen.

Das ist notwendig, da die Aufbewahrungsfristen für Lohnunterlagen von ehemaligen DDR-Betrieben am 31. Dezember 2011 ablaufen. Eine umfassende Rentenberechnung ist nur möglich, wenn das Versicherungskonto vollständig ist.

Nach informationen der Deutschen Rentenversicherung Bund in Berlin sind Versicherte der Geburtsjahrgänge 1946 bis 1974 betroffen. Sie können Beitragszeiten in der DDR zurückgelegt haben. In der Regel fehlt der Nachweis der Zeiten bis zur Wiedervereinigung. Bei den 2,3 Millionen Versicherungskonten, die die Deutsche Rentenversicherung Bund in den neuen Bundesländern führt, sind noch ca. 286.000 Konten (rund 12 %) nicht vollständig geklärt.

Die notwendigen Antragsunterlagen für eine Kontenklärung können im Internet unter www.deutsche-rentenversicherung-bund.de heruntergeladen werden.

Bei allen Auskunfts- und Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung sind die Antragsunterlagen ebenfalls erhältlich. Die Mitarbeiter der Auskunfts- und Beratungsstellen helfen auch beim Ausfüllen der Unterlagen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige