Anzeige

Interview mit Kleingartenverein" Braune Erde" e.V. Nordhausen/Krimderode
Der KGV "Braune Erde " e.V. wird vorgestellt

Stellvertreter Michael Knopf und Vorsitzende Brigitte Freiberg
Stellvertreter Michael Knopf und Vorsitzende Brigitte Freiberg
Anzeige

Haben Kleingärten eine Zukunft ?

Wir sagen ja und bieten zukünftigen Hobbygärtnern eine Plattform für den Einstieg ins Gärtnern. Viele Bürger wollen ihr Grün vor der Haustür aktiv erleben. Deshalb stellt der Kreisverband Nordhausen der Kleingärtner e.V. jeden Monat einen Kleingartenverein vor.

1. Gartenfreundin Brigitte Freiberg, Sie sind Vorsitzende des Kleingartenvereines "Braune Erde" e.V. Nordhausen/Krimderode und wir möchten Ihren Verein hier vorstellen.
Unsere Kleingartenanlage feierte in diesem Jahr ihr 70 zigstes Jubiläum. Unsere fleißigen Vereinsmitglieder und die sehr aktiven Vorstandsmitglieder haben es verdient vorgestellt zu werden. Mir als neue Vorsitzende macht es Spaß und Freude dieses Ehrenamt in dieser Kleingartenanlage auszuüben.

2. Wie lange belegen Sie schon dieses Ehrenamt? Wie viele Mitstreiter zählen zum Vorstand Ihres Vereines?
Ich habe meinen Garten seit 1982 im Verein "Braune Erde" e.V. Ich kenne aber die Kleingartenanlage schon seit Kindheitstagen, da meine Eltern hier schon einen Garten hatten. Unser langjähriger Vorsitzender Wolfgang Steinmetz hat den Verein 28 Jahre erfolgreich geleitet. Leider ist er im November dieses Jahres nach langer Krankheit verstorben. Im März dieses Jahrs wurde ich zur Vorsitzenden gewählt. Wolfgang Steinmetz hat mich zu Beginn meiner Funktion unterstützt und viele gute Ratschläge für dieses Ehrenamt gegeben. Wir werden ihn in guter Erinnerung behalten. Mein Stellvertreter Michael Knopf unterstützt mich bei der Vorstandsarbeit. Zum Vorstand gehört weiterhin die Schriftführerin Kerstin Müller und die Kassiererin Birgit Neubauer. Der Pumpenwart Werner Schneider, der Elektrowart Ralf Friedrich, der Fachberater Manfred Barthel und die 6 Obleute der Anlagen arbeiten eng mit dem Vorstand zusammen. Mit dieser Mannschaft macht es Spaß den Kleingartenverein vorzustehen.

3. Wann wurde der Kleingartenverein "Braune Erde" e.V. gegründet und wie viel Gärten verwalten Sie?
Der Kleingartenverein „Braune Erde“ e.V. wurde 1947 gegründet. Das Pachtland wurde am 1.10.1947 von der Kirchengemeinde Crimderode gepachtet und im Dezember des gleichen Jahres wurden die Parzellen aufgeteilt und an die zukünftigen Kleingärtner vergeben. Insgesamt umfasste die Anlage damals wie heute 103 Parzellen. Zu dieser Zeit gab es viele Bombentrichter in Nordhausen, Trümmer, alle waren arm, hungrig und der Kleingarten diente fast ausschließlich der Versorgung für die Familie mit frischen Kartoffeln, Gemüse, Beeren und Obst.
Heute unterliegt der Kleingarten dem Bundeskleingartengesetz mit der bekannten Drittelung zur Nutzung des Gartens. Die Gärtnerei bringt Entspannung und Befreiung vom Stress. Aber nach wie vor ermöglicht der Kleingarten auch eine Versorgung der Familie mit gesundem, bodenstämmigem Obst und Gemüse. Ebenfalls unbestritten sind die positiven Wirkungen auf Kleinklima und Immissionsbelastungen, die Schutzfunktion in Bezug auf Boden- und Wasserhaushalt sowie die Bedeutung als Biotop für naturnahe
Lebensgemeinschaften. In unserer Gartenanlage und in unserer Rüdigsdorfer Schweiz hat sich z.B. die Gelbbauchunke, eine vom Aussterben bedrohte Art, in verschiedenen Gartenteichen angesiedelt. Die kleinen Gewässer bieten den geeigneten Lebensraum für die Gelbbauchunken.

4. Ihre Anlage ist wo? Verkehrstechnisch ist die Kleingartenanlage wie zu erreichen?
Die Gartenanlage „Braune Erde“ liegt am Rande der Rüdigsdorfer Schweiz, in
einem naturschutznahen Gebiet. Südlich umrandet der Mittelberg und nördlich eine
Kirschplantage die Anlage. Mit dem Auto ist die Anlage über Nordhausen OT
Krimderode Abzweigung Richtung Rüdigsdorf zu erreichen, Parkplätze sind
vorhanden. Man kann die Gartenanlage allerdings auch mit der Buslinie „G“ und  „23“ bis OT Krimderode erreichen.

5.Gibt es freie Gärten die sofort verpachtet werden können? Wie groß sind die Gärten in der Anlage? Wie ist die Ausstattung mit Strom und Wasser und gibt es in den freien Gärten Lauben?
Derzeit gibt es 8 freie Parzellen. Unsere Kleingartenanlage ist sehr ruhig und zur Erholung und Entspannung vom Alltag und dem Berufsleben sehr gut geeignet. Unsere Gärten haben eine Größe von ca.300 m². Alle Gärten haben Wasser und Strom und die freien Gärten haben eine Laube.

6. Die Vorstände und die Vereinsmitglieder sind im Allgemeinen. sehr aktiv. Wie wird das Vereinsleben aktiv betrieben.?
Im letzten Jahr wurde wieder ein Vereinshaus mit Büro eingerichtet. Die ehemalige Laube wurde grundhaft saniert und Fußbodenbelag gelegt. Schränke, Stühle und Tische wurden gesponsert. So ausgestattet, konnte der Vorstand in diesem Jahr schon seine zahlreichen  Vorstandssitzungen durchführen, die in Vorbereitung der Feierlichkeiten zum 70ig- jährigen Jubiläum notwendig waren. Im August feierten wir unser 70ig- jähriges Jubiläum, ein sehr schönes Fest. Der Vorstand ehrte neun Gartenfreunde für langjährige aktive  kleingärtnerische Tätigkeit mit einem Präsentkorb.

7. Bei Interesse an freien Gärten sollte man sich an wen wenden? Gibt es eine Homepage oder eine Telefonnummer, wo ein Interessent einen Besichtigungstermin erfragen kann?
Natürlich sind wir an einer hundertprozentigen Auslastung der Parzellen
interessiert, wer also Interesse hat, kann sich gern bei mir unter Tel. 0176 201 49 088bzw. bei meinem Stellvertreter Gartenfreund Michael Knopf unter 0152 249 34 267 zur
Abstimmung eines Besichtigungstermins melden. Eine eigene Homepage haben wir noch nicht, aber auf der Homepage des Kreisverbandes Nordhausen - Gartenbörse sind Gärten gelistet und freie Gärten werden dort von uns bekannt gegeben.

8. Die Vereine haben einen Altersdurchschnitt der durch Verpachtung an junge Familien erheblich gesenkt werden kann. Welche Angebote bzw. Möglichkeiten sind für junge Familie in ihrem Kleingartenverein von großem Interesse?
Wir haben einen Altersdurchschnitt von ca. 63 Jahren. Wir nehmen gern auch junge Familien auf. Die finden nicht nur die Basis für einen entspannten ökologischen Gartenbau vor, sondern auch eine erholsame reizvolle Naturlandschaft. Dazu gehören Tierkoppeln mit Hochlandrindern, Pferden und ein kleiner Bachlauf, dies alles umgeben von einer Naturlandschaft, welche von jedem erforscht werden kann. Das Erlebnis in der freien Natur prägt die Kinder zur Liebe zu den Pflanzen und zum Gärtnern.

9. Welche Aktivitäten werden für die Zukunft geplant, den Kleingartenverein noch attraktiver zu gestalten.
Unser Hauptaugenmerk ist die Erhaltung und Verschönerung der Anlage. Wir möchten den Erholungseffekt insgesamt beibehalten. Im kommenden Jahr wird wieder ein Vereinsfest gefeiert, dies wurde von vielen Gartenfreunden gewünscht. Es sind vom Vorstand Schulungen geplant. Wir werden auch zu einem Wettbewerb aufrufen, z.B. wer hat die größte Sonnenblume oder Kürbis und wir werden die Kinder mit einbeziehen. Der Vorstand möchte dies aber nicht über die Köpfe der Gartenfreunde hinweg festlegen, so dass alles in der nächsten Mitgliederversammlung beraten wird.

10. Welche Wünsche haben Sie an ihre Vereinsmitglieder, damit das Vereinsleben und das Miteinander noch mehr in den Vordergrund gerät.
Wir als Vorstand wünschen uns, dass unsere Sommerfeste zukünftig gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern vorbereitet werden. Vereinsleben setzt auch Gemeinsamkeiten bei Arbeitseinsätzen oder zu Vereinsfesten voraus. Im Allgemeinen ist es uns wichtig, dass die Satzung und Gartenordnung unseres Vereines mehr beachtet werden sollte.
Bei kleinen Unstimmigkeiten miteinander sprechen und somit gemeinsam Probleme beseitigen. Dies war schon die Divise meines Vorgängers Wolfgang Steinmetz und ich denke er hatte Recht. Vorschläge und Ideen zur Verbesserung unseres Kleingartenvereines können jederzeit an den Vorstand herangetragen werden.
Ich schätze ein, dass unserer Vereinsmitglieder sich wohl fühlen in unserer Anlage und genießen die Ruhe und das Miteinander des Vereinslebens. Unser Kleingartenverein "Braune Erde" e.V. bietet dazu die besten Voraussetzungen. Die gewählten Vorstandsmitglieder tragen mit besten Kräften dazu bei.

Werner Schumann
Presse/Öffentlichkeit
Kreisverband Nordhausen

Stellvertreter Michael Knopf und Vorsitzende Brigitte Freiberg
B. Freiberg mit ihren Bienenkörben
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige