Landkreis Saalfeld-Rudolstadt aktuell: 14. Februar 2017 - Einrichtung von Sperrbezirk und Beobachtungsgebiet

Die 10 toten Etzelbach- Schwäne hatten den Geflügelpestvirus

- Sorgfaltspflicht für die Besitzer von Hunden und Katzen

- Maßnahmen unter Einrichtung eines Sperrbezirks mit 1 km Umkreis und eines Beobachtungsgebietes mit 3 km Umkreis

Saalfeld. Bei zehn tot an der Kiesgrube Etzelbach aufgefunden Schwänen wurde das Geflügelpestvirus nachgewiesen. Daraufhin hat das Veterinäramt des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt amtlich den Ausbruch der Geflügelpest festgestellt.
Aus diesem Grund wird die bereits bestehende Allgemeinverfügung für die Aufstallung von Geflügel im gesamten Kreisgebiet um einen Sperrbezirk in einem Kilometer Umkreis und ein Beobachtungsgebiet in drei Kilometern Umkreis erweitert. Damit soll verhindert werden, dass sich die Seuche unerkannt in der Umgebung verbreitet oder verschleppt wird. Zudem soll ein weiterer Ausbruch der Seuche schnell ermittelt werden können.

Sowohl im Sperrbezirk wie im Beobachtungsgebiet gilt für die Besitzer von Hunden und Katzen erhöhte Sorgfaltspflicht: Sie haben sicherzustellen, dass diese nicht frei umherlaufen. Das gilt solange, bis das Beobachtungsgebiet aufgehoben ist.

Der Sperrbezirk umfasst

Zum Sperrbezirk wird die unmittelbare Umgebung um den Fundort erklärt: Wegen des Ausbruchs der Geflügelpest bei wildlebenden Vögeln wird der Ortsteil Etzelbach der Gemeinde Uhlstädt- Kirchhasel zum Sperrbezirk erklärt.

Wesentliche Regelungen im Sperrbezirk

Im Wesentlichen gilt im Sperrbezirk für 21 Tage, dass Hausgeflügel und Wildvögel – insbesondere kranke oder verendet aufgefundene Tiere - regelmäßig untersucht werden. Vögel, Bruteier, Geflügelfleisch und -erzeugnisse und tierische Nebenprodukte dürfen nicht aus den Vogelbeständen im Sperrbezirk verbracht werden.
Die Tierhalter müssen an den Ein- und Ausgängen der Ställe Desin-fektionseinrichtungen benutzen. Außerdem gelten auch die Festlegungen des Beobachtungsgebietes. Nach Ablauf der 21-Tage-Frist wird der Sperrbezirk zum Beobachtungsbezirk erklärt – dann gelten nur noch diese Festlegungen.

Die weitere Umgebung des Sperrbezirks gilt ab sofort als Beobachtungsgebiet und umfasst:

Wegen des Ausbruchs der Geflügelpest bei wildlebenden Vögeln wird folgendes Gebiet zum Beobachtungsgebiet erklärt – in der Gemeinde Uhlstädt-Kirchhasel die folgenden Ortsteile:Catharinau, Kirchhasel, Kleinkrossen, Kolkwitz, Mötzelbach, Naundorf, Oberkrossen, Partschefeld, Rückersdorf, Uhlstädt, Unterhasel, Weißbach und Weißen.

Im Beobachtungsgebiet gilt:

Für das Beobachtungsgebiet gilt 15 Tage nach der Festlegung, dass dort gehaltene Vögel nicht aus dem Beobachtungsgebiet verbracht werden dürfen. Bis zu 30 Tage nach der Festlegung dürfen dort gehaltene Vögel nicht zur Aufstockung des Wildvogelbestands freigelassen werden, Federwild darf nur mit Genehmigung gejagt werden.

Die beiden entsprechenden Allgemeinverfügungen sind ab sofort auf der Internetseite des Landkreises www.kreis-slf.de > Bekanntmachungen nachzulesen.

Autor:

Andreas Abendroth aus Saalfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.