Serie: Hohe Kunst
Eine Apotheke an der Kirchendecke?

Die Himmelswiese an der Gewölbedecke der Saalfelder Johanneskirche wurde erst 1982 bei umfassenden Restaurierungsarbeiten wieder neu entdeckt. Sie ist ein einmaliges Kunstwerk, das Pflanzen und Heilkräuter zeigt.
2Bilder
  • Die Himmelswiese an der Gewölbedecke der Saalfelder Johanneskirche wurde erst 1982 bei umfassenden Restaurierungsarbeiten wieder neu entdeckt. Sie ist ein einmaliges Kunstwerk, das Pflanzen und Heilkräuter zeigt.
  • hochgeladen von Ines Heyer

Für diese wunderschönen Decken legen wir gerne ­unseren Kopf in den Nacken und werfen den Blick nach oben. Hinauf schaut Christian Sparsbrod, 
Pfarrer der Johanneskirche Saalfeld.

"Wer auf einer Wiese steht, hat normalerweise festen Boden unter den Füßen. In der Saalfelder Johanneskirche – der größten gotischen Hallenkirche in Thüringen – zeigt sich, dass es auch anders geht. In der Zeit der Spätgotik haben unbekannte Künstler eine Wiese an der Decke im Chorgewölbe der Kirche gestaltet, eine sogenannte Himmelswiese. Diese zeigt die umfangreichste Darstellung von Pflanzen als Deckengemälde im deutschsprachigen Raum zu jener Zeit. Zu sehen sind über 200 Pflanzen sowie Sonne, Wind und Mond. 122 der Pflanzen konnten bereits botanisch bestimmt werden. Es wurden nicht nur Pflanzen mit theologischer Bedeutung dargestellt, sondern auch Heilkräuter und Unkräuter. Sie alle bilden in ihrer Gesamtheit eine große Apotheke, die für viele körperliche Leiden Heilung versprechen. In der Kirche geht es um das Thema Seelenheil. Somit kommen hier Heilung und seelisches Heil wunderbar zusammen.

Im Jahr 1982 wurde bei großangelegten Restaurierungsarbeiten in der Kirche diese Himmelswiese wieder neu entdeckt. Sieben Farbschichten lagen darüber und mussten entfernt werden, bis diese Fresken-Malerei wieder zum Vorschein kam.

Ich finde die Vorstellung, dass der Himmel eine Wiese ist, sehr schön. Ich habe sozusagen auch auf der „anderen Seite“ festen Boden unter den Füßen. "

Die Himmelswiese an der Gewölbedecke der Saalfelder Johanneskirche wurde erst 1982 bei umfassenden Restaurierungsarbeiten wieder neu entdeckt. Sie ist ein einmaliges Kunstwerk, das Pflanzen und Heilkräuter zeigt.
Christian Sprasbrod,
Pfarrer der Johanneskirche Saalfeld
Autor:

Ines Heyer aus Saalfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.