Hass ist keine Meinung
Geflüchtete in Rudolstadt melden sich zur Landtagswahl zu Wort

von links nach rechts:
1. Reihe: Sayed Matiullah Abulshahi (26, KNV Logistik Erfurt), Abdul Khaber Jabiri (22, Reinigungsfirma Deurtel), Mohammed Aimal Nabizada (31, Bauingenieur Architekturbüro Lindenmann), Dalal Mustafa (46, Mitarbeiterin bei einer Steuerberatungsfirma) mit ihren Töchtern Leen und Ruba (im Vordergrund, Schülerinnen am Rudolstädter Gymnasium), Mona Ali (37, AWO-Altenheim), Abu Iwan (43, Sprachkurs, Handwerker mit goldenen Händen)
2. Reihe sitzend:
Islamyar Tokhi (27, Mitarbeiter Baufirma Schwarza), Amin Rezail (22, Restaurant Saalemax), Amjad Shalgami (41, Laden und Bistro Rudolsham), Hussein Al Ali Al Khaled (25, Tischlerfirma Jahn Bad Blankenburg)
3. Reihe:
Din Mohammad Yar (28, Dönerladen), Abdul Mutaleb Dalshad (20, Reinigungsfirma Deurtel), Zaki Faroqi (29, DGB Bildungswerk Erfurt), Basiullah Merokhan (20, Zalando Logistik Erfurt), Abdul Khadir Azimi (25, MDC Power), Tahawal Dost (26, Wäscherei Neustadt) und Lutfullah Kamran (29, Regionalkoordinator AWO Erfurt) mit den drei Kindern von Kamran, Montassar Sajah (21, Sprachkurs), Yousef Mohamed und Bassam Alsaid (21, 28 Laden und Bistro Rudolsham), Mojtaba Mohammadi (26, Mitarbeiter Lebenshilfe Rudolstadt)

___________________________________________________________________________________________________

Amjad Shalgami kam im Herbst 2015 aus Syrien nach Rudolstadt. Mittlerweile ist es "seine" Stadt geworden. Er ist hier zu Hause, hat sein eigenes Geschäft gegründet, die deutsche Sprache gelernt und sich einen Freundeskreis aufgebaut. Er nimmt großen Anteil an den politischen Entwicklungen im Land Thüringen. Dabei macht es ihn wie andere Geflüchtete auch traurig, dass die Medien andauernd über das Flüchtlings"problem" reden und damit Ängste und Bedenken bei den Wählern erzeugen.

Nun wollte er sich selbst an der Meinungsbildung und Wahlentscheidung der Thüringer beteiligen, lud dazu Ministerpräsident Herrn Ramelow ein und ist sehr erfreut und stolz über dessen Besuchszusage am Nachmittag des 12. Oktober. "Ich schätze die Arbeit der Landesregierung und ihren Einsatz für die Integration von Geflüchteten und bin sehr dankbar dafür", so Amjad.
 
Seit 2017 betreibt er einen Laden mit Lebensmitteln und verschiedenen orientalischen Waren. Vor wenigen Wochen eröffnete er zusätzlich ein Bistro, welches zwei Landsleuten von ihm eine berufliche Alternative eröffnen und den Rudolstädtern und ihren Gästen die syrische Küche anbieten soll. "Ich habe für all das Geschaffene hart gearbeitet, aber auch sehr große Unterstützung von Freunden aus der Initiative „Neue Nachbarn Rudolstadt“ erhalten. Leider erleben meine Freunde und ich immer wieder Ablehnung von Deutschen. Viele denken, ich habe das Geschäft und das Bistro vom Staat geschenkt bekommen. Und oft hören wir schlimme rassistische Sprüche.

„Deshalb habe ich Freunde eingeladen, die wie ich in den letzten Jahren aus ihren Heimatländern Afghanistan und Syrien geflüchtet sind, mittlerweile in unserem Landkreis auch beruflich Fuß gefasst haben und ihren Lebensunterhalt verdienen. Meine Freunde auf dem Foto stehen beispielhaft für viele andere, auch für diejenigen, die sofort arbeiten möchten, wenn sich nur eine Möglichkeit dafür ergebe."
 
So erzählt Amjad von Landsleuten, denen es viel schwerer fällt, die deutsche Sprache zu lernen als ihm und die sich nun schon seit Jahren in Integrationskursen mit wenig Erfolg um eine Verbesserung ihrer Sprachkenntnisse bemühen.
"Nach meiner Erfahrung ist es für die schnelle Integration um ein Vielfaches besser, wenn neben dem Unterricht der direkte Kontakt mit Deutschen bei Arbeit oder Praktika verpflichtend wäre."
 
Heute möchten Amjad und seine Freunde Danke sagen für Menschen und Institutionen, die ihnen beim Neustart zur Seite gestanden haben. "Wir Geflüchtete und unsere deutschen Unterstützer wollen Herrn Ramelow als höchstem Vertreter der Landesregierung und den Menschen in Thüringen gern zeigen, dass gemeinsames Engagement, in der Landespolitik wie auch vor Ort, dazu führt, dass Integration gut gelingen und ein Gewinn für Alle sein kann. Heute möchte ich sagen: „Seien Sie, Herr Ramelow und meine Rudolstädter Mitbewohner herzlich bei mir willkommen.“

Autor:

Hans Walter aus Saalfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.