Rudolstadt-Festival 2019 - Deutschlands größtes Festival für Roots, Folk und Weltmusik
Vier Tage im Zauber der Weltmusik eintauchen

Das Rudolstadt-Festival lebt von der bunten Vielfalt und den Performance der auftretenden Künstler  sowie von der  friedlichen Begeisterung der Festivalbesucher.
  • Das Rudolstadt-Festival lebt von der bunten Vielfalt und den Performance der auftretenden Künstler sowie von der friedlichen Begeisterung der Festivalbesucher.
  • Foto: Andreas Abendroth
  • hochgeladen von Andreas Abendroth

300 Auftritte auf über 30 Bühnen

Von Andreas Abendroth

Die 2019er Auflage des Rudolstadt Festivals ist ein Stelldichein von Musikern, Tänzern und Szene- Enthusiasten rund um den Globus.
Die Akteure kommen aus rund 40 Ländern und präsentieren sich bei Konzerten, Workshops und Künstlergesprächen. Themen sind dabei nicht nur die Vielfalt der Musik. Den Künstlern wird ein Forum geboten, wo auch die sozialen Komponenten der Musikszene im Iran sowie die Situation der Frauen angesprochen werden können.
Neben den Bühnenkünstlern sind in diesem Jahr 72 Straßenkünstler - vom Solomusiker bis hin zum Orchester Finnischer Fischmärkte - eine wirkliche Bereicherung Festivals.
Dazu lockt Deutschlands größtes Festival für Roots, Folk, Weltmusik laut Veranstalterangaben täglich bis zu 25.000 Besucher in die Stadt unter der Heidecksburg.

Feste Bestandteile des Rudolstadt Festivals sind der Länderschwerpunkt, die Verleihung des Deutsche Weltmusikpreis RUTH und der Tanz des Jahres.

Länderschwerpunkt
Der Länderschwerpunkt wird in diesem Jahr die islamische Republik Iran sein. Neun Ensembles werden nach Rudolstadt kommen, ein facettenreiches Kontrastprogramm präsentieren. Von der traditionellen Musik bis hin zur Liedern, welche über die derzeitige Situation im Iran berichten.
Bereits am Eröffnungsabend werden mit Sicherheit die fünf Musiker der Band „Damahi“ begeistern. Sie spiegeln in ihren Liedern facettenreich überlieferte Legenden und reales Großstadtleben wieder.

Weltmusikpreis RUTH
Ein ganz wichtiger Punkt innerhalb des Festivals – die Vergabe des deutschen Weltmusikpreises RUTH 2019.
Der diesjährige Hauptpreis geht an den Münchner Musiker und Komponisten Rudi Zapf für sein Lebenswerk. Zapf gilt als ein Virtuose auf dem Hackbrett. Auf der „Kastenzither“, deren Saiten mit Klöppeln angeschlagen werden, intoniert er nicht nur die traditionelle Volksmusik. Nein, das Instrument kommt auch bei Rock und Pop zum gekonnten Einsatz.

Der Förderpreis geht in diesem Jahr an das Quartett „The Sephardics“. Die Musiker überzeugten die Jury durch eine besondere Interpretation des spanisch-jüdischen Erbes. Die Kombination von eindringlich gesungenen Liedern mit kraftvollen Jazz-Rock-Instrumentalpassagen.

Mit dem Ehrenpreis würdigt die Jury in diesem Jahr den Konzertveranstalter Siegfried Maeker.

Über den Festival-RUTH können sich vier Franken freuen. Hinter „Gankino Circus“ verbirgt sich eine Band, welche gekonnt Musikalität mit dem passenden Quäntchen Humor paaren.

Tanz des Jahres
Der Tanz des Jahres sind in diesem Jahr die Mitmach- und Bühnentänze. Dabei liegt der Schwerpunkt auf dem Bourrée - einem barocker Hoftanz - der auch heute noch als Volkstanz in verschiedenen Regionen Zentralfrankreichs verbreitet ist.

Besonderheit 2019
Das Rudolstadt Festival geht für die nächsten drei Jahre eine Kooperation mit der European Broadcasting Union (EBU) ein. Diese wird den 40. Geburtstag ihres Folk Festivals in Rudolstadt feiern. So kommen witere Musiker aus den 16 EBU-Mitgliedsländern nach Rudolstadt. Diese bedienen ein sehr breitgefächertes Musikspektrum. Höhepunkte dürften die Konzerte der 23 Mann starken finnischen SibA Folk Big Band und die Akkordeon-Virtuosen Yegor Zabelov (Weißrussland) Otto Lechner (Österreich) sein.

Große Besetzung
Ein Konzerthöhepunkt im Festival-Reigen kommt mit großer Besetzung auf die Hof-Bühne von Schloss Heidecksburg. In dem deutsch-iranischen Musikprojekt treffen die Orchestermusiker der Thüringer Symphoniker Saafeld-Rudolstadt (Leitung Chefdirigent Oliver Weder) auf den im Iran geborenen Tar- und Setar-Spieler Hamid Motebassem. Zusammen präsentieren sie sein Orchesterwerk „Pardis“.

Informationen

- Ein Informationsstand befindet sich gegenüber dem Stadthaus am Platz der OdF

- Der Shuttle-Service kann von allen Karteninhabern kostenlos genutzt werden. Bitte unbedingt die P&R-Parkplätze benutzen!

- Für kurzfristige Gäste gibt es Karten für den Festivalbereich „Innenstadt“ an der Tageskasse

- Alle Informationen gebündelt auf: www.rudolstadt-festival.de

Autor:

Andreas Abendroth aus Saalfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.