Anzeige

Polnische Studenten in Leutenberg

Wo: Natur-Erlebnis-Zentrum Sormitztal, Wurzbacher Straße 16, 07338 Leutenberg auf Karte anzeigen
Vertrauens- und Teamübung
Vertrauens- und Teamübung
Anzeige

Vom 22. bis zum 29. September 2012 treffen sich 13 Studenten der Privaten Fachschule für Wirtschaft und Soziales Erfurt und 13 polnische Studenten der Pädagogik im Natur-Erlebnis-Zentrum Sormitztal in Leutenberg, einem Objekt des ELAN e.V., um sich über die Rolle und Bedeutung der Erlebnispädagogik für die Sozialarbeit in Deutschland und Polen auszutauschen.
Die Jugendlichen haben die Programmpunkte für diese deutsch-polnische Begegnung bereits bei ihrem ersten Treffen im September letzten Jahres in der Internationalen Jugendbegegnungs- und Bildungsstätte „Camp Rodowo“ unweit von Sorkwity, einer Gemeinde der polnischen Woiwodschaft Ermland-Masuren, besprochen. Sie sind seitdem in ständigem Kontakt geblieben und freuen sich nun auf das Wiedersehen in Thüringen. Finanzielle gefördert wird diese Austauschfortbildung vom Deutsch-Polnischen Jugendwerk.

Jens Büttner, Lehrer an der Privaten Fachschule für Wirtschaft und Soziales Erfurt und Henning Panser, Kursleiter beim ELAN e.V., werden - wie bereits im vergangenen Jahr - den deutschen Part dieser interkulturellen Begegnung vorbereiten und durchführen. Inhaltlich stehen der Austausch über nachhaltige, zukunftsfähige Lebensstile, die Förderung der Fähigkeit zur interkulturellen Kooperation und Kommunikation sowie das gemeinsames Erleben in einem deutsch-polnischen Team auf dem Programm. Dazu sind Kennenlern- und Interaktionsübungen, eine Expedition mit Biwak und Lagerfeuer sowie ein Tagesausflug nach Erfurt mit Besichtigung der Privaten Fachschule für Wirtschaft und Soziales geplant. Sprachanimationen sollen bei der Kommunikation helfen, für die jeweils fremde Sprache sensibilisieren und den Spracherwerb fördern.

Alle Akteure sind sich schon jetzt darin einig, dass dies nicht das letzte Treffen gewesen sein soll, sondern der Beginn eines regelmäßigen Dialogs. Sie wollen sich so selbst ein Bild vom Nachbarland machen können und einen lebendigen Austausch und vielfältige Kontakte pflegen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige