Anzeige

Inspiriert durch Silke Dokters "Die alljährlichen Herbstgefühle

Anzeige

die nebel wallen und verdichten
waschküchengleich lieg da der wald
es riecht nach pilz und faulen laub
wie auf watte wandeln unsre füße
die kühlen nächte kommen bald
der nahe winter schickt schon seine grüße

silbern glitzern wasserperlen
zum geschmeide wird das netz der spinne
ein leichter harsch belegt die pfützen
der letzte wein verschrumpelt an den reben
stille sollt bestimmen des menschen sinne
und sich vorbereiten auf das neue leben

von Gunter Linke
angeregt dazu gelegt

http://www.meinanzeiger.de/erfurt/kultur/die-alljaehrlichen-herbst-gefuehle-d44793.html/action/posted/1/#comment104706

Anzeige
Anzeige
Anzeige
Anzeige