Ein Hormon ist Schuld

  • Foto: Pixelio.de/Gänseblümchen
  • hochgeladen von Ines Heyer

Weihnachten steht vor der Tür. Lebkuchen, Christstollen, Glühwein, Gänsebraten und Klöße im Überfluss – das große Schlemmen kann beginnen.
Wie ich mich darauf freue. Und in diesem Jahr brauche ich nicht einmal ein schlechtes Gewissen zu haben. Danke ihr Wissenschaftler! Denn der Schuldige für das hemmungslose Fressgelage ist jetzt gefunden: Ghrelin heißt der Übeltäter. Dieses Hormon lässt mich einfach weiteressen, obwohl der Magen längst voll ist. Und produziert dabei noch Glücksmomente – je fetter das Essen, um so intensiver ist das Verlangen nach mehr. Also ran an die
Kalorien, denn wer möchte zu Weihnachten schon unglücklich sein?
Und abtrainiert wird später.

Autor:

Ines Heyer aus Saalfeld

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r

13 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.